Vinaora Nivo Slider 3.x

Berührungen

"Berührungen" Nr. 20

1 Chr 10,13
„Und so starb Saul wegen seiner Treulosigkeit. Er war darin dem HERRN gegenüber treulos, dass er den Befehl des Herrn nicht befolgte, und auch weil er eine Totenbeschwörerin aufsuchte, um sie zu befragen.“
1 Chr 10,14
„Er suchte nicht die Führung des HERRN. Darum tötete ihn der HERR und übergab das Königtum David, dem Sohn Isais.“

1 Chr 11,1
„Und ganz Israel versammelte sich zu David gen Hebron und sprach: Siehe, wir sind dein Gebein und dein Fleisch!“
1 Chr 11,2
„Auch zuvor, als Saul König war, führtest du Israel aus und ein. Und der HERR, dein Gott, hat zu dir gesagt: Du sollst mein Volk Israel weiden, und du sollst Fürst sein über mein Volk Israel!“
1 Chr 11,3
„So kamen alle Ältesten Israels zum König nach Hebron, und David machte einen Bund mit ihnen zu Hebron vor dem HERRN. Und sie salbten David zum König über Israel, nach dem Worte des HERRN durch Samuel.“

Es ist sehr tragisch, dass das Fazit von Sauls Leben auf die Aufzählung seiner Versagen reduziert ist: Er brach Gott die Treue (das Wort bedeutet ‚er verriet‘ Gott); er suchte weder die Führung des Herrn noch hatte er in dieser Hinsicht jemals ein Leben mit Gott; er befragte ein Medium, eine Totenbeschwörerin.
 
Wir haben an anderer Stelle (*) ausgeführt, dass Saul die Wahl Israels war, die Wahl des Fleisches. Und obwohl Saul der beste Mann war nach der Wahl des Fleisches, ist dennoch das Beste des Fleisches immer zum Scheitern verurteilt.

Berührungen" Nr. 19

Mt 15,21
„Dann zog Jesus von dort weg und entwich in die Gegend von Tyrus und Sidon.“
Mt 15,22
„Und siehe, eine kananäische Frau kam aus jener Gegend, rief zu ihm und sprach: ‚Erbarme dich meiner, O Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter ist schlimm dämonisch besessen!‘“
Mt 15,23
„Er aber antwortete ihr nicht ein Wort. Und seine Jünger traten herzu, drängten ihn und sagten: Schicke sie weg; denn sie schreit uns nach!“
Mt 15,24
„Er aber antwortete und sprach: ‚Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.‘“
Mt 15,25
„Dann kam sie, fiel vor ihm nieder und sprach: ‚Herr, hilf mir!‘“
Mt 25,26
„Er aber antwortete und sprach: ‚Es ist nicht gut, das Brot der Kinder zu nehmen und es den Hunden vorzuwerfen!‘“
Mt 15,27
„Und sie sagte: ‚Ja, Herr, doch selbst die kleinen Hunde essen die Brosamen, die vom Tisch ihrer Herren fallen.‘“
Mt 15,28
„Dann antwortete Jesus und sprach zu ihr: ‚O Frau, dein Glaube ist groß! Dir geschehe, wie du es willst! Und ihre Tochter war von jener Stunde an geheilt.'“
 
Schroff, sehr schroff, so scheint es, nicht wahr? Schließlich kam die Frau und bat um Erbarmen!
 
Und es wird noch schlimmer. Der Herr vergleicht sie mit einem kleinen Hund.
Was würdest du tun, wenn der Herr so mit dir redete? Wärst du verletzt und würdest weggehen? Dann gingst du allerdings auch mit leeren Händen weg, oder?

"Berührungen" Nr. 18

Mk 10,46
„Nun kommen sie nach Jericho. Als er von Jericho auszog samt seinen Jüngern und vielem Volk, saß der blinde Bartimäus, Sohn des Timäus, am Wege und bettelte.“
Mk 10,47
„Und als er hörte, dass es Jesus von Nazareth sei, begann er zu rufen und sprach: ‚Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner!‘“
Mk 10,48
„Da bedrohten ihn viele, er solle schweigen; aber er rief umso mehr: ‚Sohn Davids, erbarme dich meiner!‘“
Mk 10,49
„Da stand Jesus still und ließ ihn rufen. Dann riefen sie den blinden Mann und sagten zu ihm: ‚Sei getrost, steh auf. Er ruft dich!‘“
Mk 10,50
„Und seinen Mantel abwerfend stand er auf und kam zu Jesus.“
Mk 10,51
„Da antwortete Jesus und sprach zu ihm: ‚Was willst du, dass ich dir tun soll?‘ Der blinde Mann sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich wieder sehend werde!‘“
Mk 10,52
„Dann sprach Jesus zu ihm: ‚Gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen!‘ Und sofort sah er wieder und folgte Jesus auf dem Wege nach.“
 
Der Markus, der dieses Evangelium geschrieben hat, ist Johannes Markus. Das Evangelium ist wahrscheinlich um 50 n.Chr. geschrieben worden. Markus schreibt so, wie er das Evangelium von Petrus gehört hat.
 
Yeshua befindet sich hier auf dem Weg nach Jerusalem, um zu sterben (s. Mk 10,32-34). Ich denke, du stimmst zu, dass Yeshua’s Tod am Kreuz das Größte war, was je auf der Erde geschehen ist (außer der Auferstehung natürlich). Yeshua war im Begriff, in den bedeutsamsten Kampf, der jemals auf Erden gekämpft wurde, einzutreten, und den größten Sieg zu erringen, der denkbar ist.

"Berührungen" Nr. 17

2 Mose 29,29
„Aber die heiligen Kleider Aarons sollen für seine Söhne nach ihm sein, daß sie darin gesalbt und geweiht werden.“
 
2 Mose 28,12
„Und setze die beiden Steine auf die Schulterstücke des Ephods, als Steine des Gedächtnisses für die Kinder Israel. Und Aaron soll ihre Namen vor dem HERRN auf seinen beiden Schultern tragen zum Gedächtnis.“
 
Hebr 4,15
„Denn wir haben nicht einen Hohepriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem versucht worden ist in gleicher Weise [wie] wir, ausgenommen [die] Sünde.“
 
Hebr 4,16
„Lasst uns nun mit Zuversicht hinzutreten zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe.“
 
Die Kleidung der Priester in der Stiftshütte ist bei vielen auf großes Interesse gestoßen.
Es ist hier nicht meine Absicht, ihre symbolische Bedeutung zu erklären, sondern ich möchte nur darauf hinweisen, dass das hebräische Wort hier für „geweiht“ in Vers 29 von besonderer Wichtigkeit ist. Das hebräische Wort für „geweiht“ heißt wörtlich „ihre Hände füllen“. Das beinhaltet: mit Vollmacht versehen, ausrüsten, Verantwortung und Autorität geben, die Arbeit tun.

"Berührungen" Nr. 16

Bewahrt das Licht
 
2 Mose 27,20
„Du sollst den Kindern Israel gebieten, dass sie dir reines, zerstoßenes Olivenöl bringen zum Licht, damit die Lampen beständig brennen.“
2 Mose 27,21
„Im Zelt der Zusammenkunft, außerhalb des Vorhangs, der vor dem Zeugnis ist, sollen Aaron und seine Söhne sie zurichten vom Abend bis zum Morgen, vor dem Herrn: eine ewige Satzung in ihren Geschlechtern für die Söhne Israels.“
 
Da das Heiligtum keine Fenster hatte, musste das Licht der Lampen des Leuchters ständig am Brennen gehalten werden, damit die Priester dort dienen konnten. Das „reine Öl von zerstoßenen Oliven“ wurde „aus unreifen Oliven gewonnen, die in einem Mörser eher geschlagen und zerstoßen als zerquetscht wurden. Die fleischige Masse wurde dann in einen Korb gegeben, durch den nur das Öl tropfte. Dadurch entstand ein klares, reines Öl, das mit wenig oder gänzlich ohne Rauch verbrannte.“ (EBC)
 
Für uns ist an dieser Anweisung die Tatsache interessant, dass die Verantwortung für die Bereitstellung des Öls dem Volk Israel übertragen wurde. Obwohl es die Priester waren, die den Heiligen Ort betraten, musste das Volk für das Licht sorgen.
 
Obwohl wir nicht mehr jene physischen Realitäten haben, gibt es doch hierbei vieles zu lernen. Auch wir müssen lernen, das Licht zu bewahren!

"Berührungen" Nr. 15

"Dienstraum"
 
Neh 13,4
„Vorher aber hatte Eljaschib, der Priester, der über die Kammern des Hauses Gottes gesetzt war, ein Verwandter Tobijas,“
Neh 13,5
„diesem eine große Kammer eingeräumt, wohin man zuvor die Speisopfer, den Weihrauch und die Geräte gelegt hatte, dazu die Zehnten vom Korn, Most und Öl, die Gebühr der Leviten, der Sänger und der Torhüter, dazu das Hebopfer der Priester.“
Neh 13,6
„Während aber solches geschah, war ich nicht in Jerusalem. Denn im zweiunddreissigsten Jahre Artasastas, des Königs von Babel, war ich zum König gegangen; aber nach einiger Zeit bat ich wieder um Freistellung vom König.“
Neh 13,7
„Und als ich nach Jerusalem kam, erfuhr ich das Übel, das Eljaschib dem Tobija zuliebe getan hatte, indem er ihm eine Kammer in den Vorhöfen des Hauses Gottes eingeräumt hatte.“
Neh 13,8
„Solches missfiel mir sehr; und ich warf alle Geräte des Hauses Tobijas vor die Kammer hinaus.“
Neh 13,9
„Dann gab ich Befehl, und sie reinigten die Kammern; und ich brachte die Geräte des Hauses Gottes wieder dorthin zurück, mit dem Speisopfer und dem Weihrauch.“
 
Diese Geschichte ist unglaublich, oder? Hier haben wir einen Priester, der einem ammonitischen Diener (die Ammoniter waren einer der Hauptgegner der Wiederherstellung Jerusalems), der es irgendwie geschafft hatte, in seine Familie einzuheiraten, den besten "Dienstraum" in den Vorhöfen des Hauses Gottes gab (s. Neh 2,10.19 und Unger’s Bible Dictionary).

"Berührungen" Nr. 14

Wenn du siehst
 
2 Mose 23,5
„Wenn du den Esel von jemandem, der dich hasst, unter seiner Last liegen siehst, und es unterlässt, ihm zu helfen, sollst du ihm gewisslich damit helfen!“ NKJV
 
2 Mose 23,5
„Wenn du siehst, dass der Esel von einem, der dich hasst, unter seiner Last zusammengebrochen ist, gehe nicht vorbei. Halte stattdessen an und hilf.“ NLT
 
Dies ist ein bemerkenswertes Gebot, nicht wahr? Einige Dinge fallen bei dieser Anweisung auf.
 
Erstens: Gott sieht den Esel in seiner Notlage.
Zweitens: Gott sieht die Art und Weise, wie du die Situation siehst.
Drittens: Gott möchte uns gerne lehren zu sehen, wie Er sieht.
 
Gott sieht: Ein Esel wird in unserem Teil der Welt (d.i. im Nahen Osten) als etwas ziemlich Geringes angesehen. Man hält nicht viel von ihm. Aber Gott blickt mit Erbarmen auf ihn.
 
Das sollte uns die Tatsache bewusst machen, dass Gott Selbst sehr demütig ist. Stolze Menschen blicken auf niemanden mit viel Erbarmen.
Dass Gott bemerkt, dass der Esel in Bedrängnis ist, ist ziemlich bemerkenswert. Dass Ihm das wichtig ist, ist noch bemerkenswerter.
Gott sieht alles; kein Spatz fällt zu Boden, ohne dass Er es beachtet.

"Berührungen" Nr. 13

Jes 40,1
„Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.“
Jes 40,2
„Redet freundlich mit Jerusalem und rufet ihr zu, dass ihr Krieg beendet, dass ihre Schuld gesühnt ist; dass sie von der Hand des HERRN Doppeltes empfangen hat für alle ihre Sünden.“
Jes 40,3
„Eine Stimme ruft: ‚In der Wildnis bereitet den Weg des HERRN, ebnet in der Wüste eine Bahn unserm Gott!“
Jes 40,4
„Jedes Tal soll erhöht, jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und was krumm ist, soll gerade, und was höckericht ist, zur Ebene werden.“
Jes 40,5
„Und die Herrlichkeit des HERRN wird offenbart werden, und alles Fleisch wird sie zusammen sehen, denn der Mund des HERRN hat es gesagt.‘“
Hes 11,22
„Darnach hoben die Cherubim ihre Flügel empor, und die Räder neben ihnen, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war über ihnen.“
Hes 11,23
„Und die Herrlichkeit des HERRN stieg auf, mitten aus der Stadt, und blieb stehen auf dem Berge, der östlich der Stadt ist.“
 
Es gibt in dieser Welt nichts Tröstlicheres, nichts Erfüllenderes und nichts Begehrenswerteres als die Herrlichkeit Gottes, die Gegenwart Gottes, die Nähe zu Ihm. Es gibt keinen größeren Verlust als den Verlust der Herrlichkeit Gottes. Nichts.
 
Hesekiel hat die Herrlichkeit Gottes aus Jerusalem weggehen sehen. Die Herrlichkeit Gottes entfernte sich zum Ölberg hin - und von dort aus dem Land hinaus.
Nachdem Gott Sein Volk durch die Propheten hunderte von Jahren eindringlich gemahnt hatte, blieb kein anderes Mittel mehr übrig – die Herrlichkeit Gottes ging weg.

"Berührungen" Nr. 12

Mt 8,24
„Und siehe, es erhob sich ein großer Sturm auf dem See, so dass das Schiff von den Wellen bedeckt wurde; er aber schlief.“

Mt 8,25
„Und seine Jünger traten zu ihm, weckten ihn auf und sprachen: Herr, rette uns, wir kommen um!“

Mt 8,26
„Da sprach er zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf und bedrohte die Winde und den See; und es entstand eine große Stille.“
 
Wenn wir diesen Bericht lesen, neigen wir dazu, unsere Aufmerksamkeit auf die Angst der Jünger oder ihren Mangel an Glauben zu richten. Wenn wir jedoch verstehen möchten, was wir verstehen müssen, ist es notwendig, zuerst auf Yeshua zu blicken.
 
Weshalb hatte Er keine Angst? Du magst sagen: "Naja, Er ist Gott, und Gott hat vor nichts Angst…". Ja, aber wir dürfen nicht vergessen, dass Yeshua vollkommen Mensch war und das Leben, das Er erlebte, ein gänzlich menschliches Leben war (doch ohne Sünde).

"Berührungen" Nr. 11

Offb 3,13
„Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.“
 
„Wer ein Ohr hat“ ist ein Aufruf dazu, das Wort, das nun gesprochen wird, zu hören und zu bewahren – d.h. willig unter dessen Belehrung und Anweisung zu kommen und bereit zu sein, es zu tun.
 
Im modernen und auch im biblischen Hebräisch ist das Stammwort für "hören" zugleich auch das Stammwort für "Gehorsam". Der Ruf Gottes in dem wohlbekannten „Höre, o Israel“ (Shema) ist ein Aufruf zum Gehorsam gegenüber dem ersten Gebot (5 Mose 6,4-5). Der Beweis für das Hören ist das Tun, d.h. das Gehörte in die Tat umzusetzen.
 
In den Sendschreiben an die Gemeinden wird dieser Aufruf sieben Mal wiederholt. Weshalb?
Erstens weil keines der Worte an die Gemeinden leicht ist. Selbst die Gemeinde in Philadelphia wird, auch wenn sie nicht zur Buße aufgerufen wird, angesichts von gewaltigem Druck zum Ausharren aufgerufen.
Obwohl die Gemeinde sehr schwach war, wurde sie dazu aufgefordert, das Wort Gottes festzuhalten (weiterzugehen, zu bewahren, nicht loszulassen).
Zweitens haben wir alle einen Willen und sind nicht immer begeistert zu hören, was der Herr uns zu sagen hat. „Nicht mein Wille, sondern Dein Wille geschehe“, ist nicht so einfach für uns.

"Berührungen" Nr. 10

Für die mit einer kleinen Kraft
 
Offb 3,7
„Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, welcher den Schlüssel Davids hat; der öffnet, dass niemand zuschließt, und zuschließt, dass niemand öffnet:“
 
Offb 3,8
„Ich weiß deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, die niemand schließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.“
 
Denjenigen, die sich von Gegebenheiten überfordert fühlen; denjenigen, die in großer Schwachheit darum kämpfen, Sein Wort zu halten, gibt Gott eine Sicht auf Sich selbst, die bald ihr Heilmittel und ihr Sieg sein werden.
 
Oh, welch ein Bild von Yeshua hier gegeben wird!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.