"Berührungen" Nr. 58

Mt 13,33
„Ein anderes Gleichnis sagte Er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war.“
 
Das Wachstum des Königreiches Gottes ist unausweichlich.
 
Während das Gleichnis vom Senfkorn über das Wachstum des Königreiches aus einem scheinbar unbedeutenden Anfang redet, weist das Gleichnis vom Sauerteig im Mehl auf die Unausweichlichkeit des Königreiches hin.
 
Der Sauerteig arbeitet im Inneren, von innen heraus.

Der Sauerteig wirkt von innen her, ebenso das Königreich Gottes. Gott arbeitet im Menschen, indem der Heilige Geist das Wort Gottes mit der ganzen Person in Beziehung bringt.
 
Das Königreich Gottes wächst im Herzen auf eigene Weise. Es folgt seinen eigenen Gesetzen.
Mk 4,26-27
„Und Er sprach: Mit dem Reiche Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen auf die Erde wirft und schläft und aufsteht, Nacht und Tag, und der Same keimt und geht auf, er selbst weiß nicht wie.“
 
Der Teig bestimmt nicht über den Sauerteig, vielmehr verwandelt der Sauerteig den Teig. So ist es in deinem Leben. Du hast keine Ahnung, wie und weshalb genau Gott Dinge in deinem Leben tut. Doch Gott weiß, was Er tut; das Wort Gottes arbeitet eigenständig in deinem Leben; du weißt nicht wie.
 
Mk 4,28
„Denn die Erde trägt von selbst Frucht, zuerst den Halm, hernach die Ähre, dann den vollen Weizen in der Ähre.“ 
 
Es ist ein Prozess

​Der scheinbar langsame Prozess und die unmerklichen Wege des Wirkens Gottes im Leben eines Menschen können entmutigend sein.
 
Und wenn du einer von den Menschen bist, die alles verkauft haben, um die kostbare Perle zu erwerben, oder den Acker mit dem Schatz? (Mt 13,44-45)
Wenn du dein ganzes Leben hingegeben hast, um dem Herrn zu dienen? Was hast du dafür vorzuweisen? Es scheint sich so wenig zu ändern und zu „passieren“, dass man entmutigt werden könnte. Ist dies der Grund, weshalb Johannes ein paar Jünger zu Yeshua sandte, um zu fragen: „Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten?“ (Lk 7,20)
 
Vielleicht betrachtest du dein Leben und machst dir Gedanken: „Ich dachte, ich wäre schon weiter.“ Oder du schaust auf die Gemeinde oder auf die Welt und sagst: Wo geht das alles hin? Wo Ist Gott?
 
Yeshuas Botschaft an Johannes war:

Lk 7,23
„…und selig ist, wer sich nicht an Mir ärgert!“
 
Die Fülle kommt

Genau die Tatsache, dass Gottes Arbeiten in Prozessen vor sich geht, bedeutet auch, dass sie alle in ihre Fülle und Vollendung kommen werden.
 
Jes 42,4
„Er wird weder ermatten noch entmutigt sein, bis er auf Erden das Recht aufgerichtet hat; und die Inseln werden auf Sein Gesetz warten.“
 
Das Ergebnis ist gewiss! Du hast sehr richtig gehandelt, als du alles verkauft hast, um die kostbare Perle zu erwerben.
 
Der „volle Weizen in der Ähre“ wird sichtbar werden.
 
Kol 3,4
„Wenn Christus, euer Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit Ihm offenbar werden in Herrlichkeit.“
 
Offb 11,15
„Und der siebente Engel posaunte; da erschollen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Die Königreiche dieser Welt sind zu den Königreichen unseres Herrn und Seines Christus geworden, und Er wird regieren für immer und ewig!“
 
Glaube und gib dich hin

Lk 1,45
„Und selig ist sie, die geglaubt hat; denn es wird erfüllt werden, was ihr vom Herrn gesagt worden ist!“
 
Freue dich an dem Wirken Gottes in deinem Leben! Glaube, gib dich hin und liefere dich Ihm aus! Lass die Eroberung stattfinden! Sie ist nicht feindlich; es ist Liebe, die dich erobert. Widerstehe nicht, sondern vielmehr bestehe darauf, dass Er dich erobert, erfüllt und bis zum Äußersten verwandelt!
 
Wenn du nach Yeshua Ausschau hältst und auf Ihn wartest, wenn du Sein Angesicht über dem Wort suchst, dann sei gewiss, dass Gott in deinem Leben auf der richtigen Spur ist. Er weiß, was Er tut. Er arbeitet an den verborgenen Stellen. Sein Wort und Sein Geist bringen alles zustande.
 
Ist es hier nicht angebracht, ein wenig zu danken?
 
Sei gesegnet in Yeshua.

Drucken   E-Mail