Vinaora Nivo Slider 3.x

Berührungen

"Berührungen" Nr. 59

Jos 5,13-15
„Und es begab sich, als Josua bei Jericho war, dass er seine Augen erhob und sich umsah und siehe, ein Mann stand ihm gegenüber mit Seinem gezogenen Schwert in Seiner Hand. Und Josua ging zu Ihm und sprach zu Ihm: Bist Du für uns oder für unsere Feinde? Er sprach: Nein, sondern als Befehlshaber des Heeres des HERRN bin ich jetzt gekommen. Und Josua fiel auf sein Angesicht zur Erde und betete an und sprach zu Ihm: Was sagt mein Herr zu seinem Knecht? Dann sagte der Befehlshaber des Heeres des HERRN zu Josua: Ziehe deine Schuhe aus von deinen Füßen; denn der Ort, darauf du stehst, ist heilig! Und Josua tat also.“
 
Obwohl Gott Josua sehr ermutigt und gestärkt hatte, Israel ins verheißene Land zu führen (Jos 1,5-6,1,9, 3,7), behielt Gott alle Verantwortung vollkommen in Seiner Hand. Er ließ die Zügel in keiner Weise in den Händen Josuas.
 
Zweifellos war Josua dabei, die Mauern Jerichos zu begutachten und darüber nachzudenken, welches die beste Strategie zum Angriff auf die Stadt sei, als der Herr ihm erschien. In einem Augenblick ist er der große General und im nächsten wirft er sich in Anbetung vor dem Herrn auf seinem Angesicht - barfuß auf heiligem Boden! Josua kam vom "die Verantwortung tragen" zum "auf dem Angesicht vor Gott sein"! (1)

"Berührungen" Nr. 58

Mt 13,33
„Ein anderes Gleichnis sagte Er ihnen: Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war.“
 
Das Wachstum des Königreiches Gottes ist unausweichlich.
 
Während das Gleichnis vom Senfkorn über das Wachstum des Königreiches aus einem scheinbar unbedeutenden Anfang redet, weist das Gleichnis vom Sauerteig im Mehl auf die Unausweichlichkeit des Königreiches hin.
 
Der Sauerteig arbeitet im Inneren, von innen heraus.

Der Sauerteig wirkt von innen her, ebenso das Königreich Gottes. Gott arbeitet im Menschen, indem der Heilige Geist das Wort Gottes mit der ganzen Person in Beziehung bringt.
 
Das Königreich Gottes wächst im Herzen auf eigene Weise. Es folgt seinen eigenen Gesetzen.

"Berührungen" Nr. 57

Mt 13,31-32
V31  „Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte.“
V 32 „Dieses ist zwar unter allen Samen das kleinste; wenn es aber gewachsen ist, ist es größer als die Kräuter und wird ein Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.“
 
Sach 8,6
„So spricht der HERR der Heerscharen: Wenn es in den Augen des Überrestes dieses Volkes wunderbar ist in diesen Tagen, sollte es auch in Meinen Augen wunderbar sein, spricht der HERR der Heerscharen?“
 
Unwahrscheinlich.
Darum geht es in dem Gleichnis vom Senfkorn. Es geht um die Unwahrscheinlichkeit, dass aus einem derartig kleinen, scheinbar unbedeutenden Anfang das Königreich des Himmels wachsen würde - in all seiner Fülle und Herrlichkeit.

"Berührungen" Nr. 56

5 Mose 26,4-11
V4 „Und der Priester soll den Korb aus deiner Hand nehmen und ihn vor dem Altar des HERRN, deines Gottes, niedersetzen.“
V5 „Und du sollst vor dem HERRN, deinem Gott, antworten und sprechen: Mein Vater war ein Syrer, im Begriff zu sterben; und er zog nach Ägypten hinab und wohnte dort, ein geringes Häuflein; und dort wurde er zu einer großen, Nation, stark und zahlreich.“
V6 „Aber die Ägypter misshandelten uns, bedrückten uns und legten uns eine harte Knechtschaft auf.“
V7 „Da schrien wir zu dem HERRN, dem Gott unserer Väter; und der HERR hörte unsere Stimme und sah herab auf unser Elend und unsere Mühsal und unsere Unterdrückung.“
V8 „So führte uns der HERR aus Ägypten heraus mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm und mit großem Schrecken und mit Zeichen und Wundern.“
V9 „Er hat uns an diesen Ort gebracht und hat uns dieses Land gegeben, ‚ein Land, darin Milch und Honig fließt‘.“
V 10 „Und nun siehe, ich habe die Erstlingsfrüchte des Landes gebracht, das du, o HERR, mir gegeben hast. Dann sollst du sie vor dem HERRN, deinem Gott, niederlegen und anbeten vor dem HERRN, deinem Gott."
V11 „So sollst du dich an all dem Guten erfreuen, das der HERR, dein Gott, dir und deinem Haus gegeben hat, du und der Levit und der Fremde, der in deiner Mitte ist.“

"Berührungen" Nr. 55

Jes 52,3
„Denn also spricht der HERR: Ihr habt euch selbst für nichts verkauft. Und ihr sollt auch ohne Geld erlöst werden.“
 
Auf den ersten Blick könnte man denken, dass die Erlösung Israels hier auch „für nichts“, d.h. umsonst, „ohne Geld“ zu haben ist. Doch gewiss ist das nicht richtig. In diesen Worten versteckt ist der kostspieligste und „teuerste“ Preis, den Gott jemals in der Geschichte des Universums „bezahlt“ hat. Er gab Seinen Sohn für unsere Erlösung. Wer kann Seinen Wert bemessen?
 
Obwohl diese Verse mit der Beschreibung der Wiederherstellung Israels von Babylon durch Kyrus beginnt, blickt das Kapitel sofort voraus nach vorne auf die letztendliche Erlösung im Sohn Gottes. Lies einfach weiter Kapitel zweiundfünfzig und dreiundfünfzig, und du wirst es erkennen.
 
Es ist als ob Gott sagen wollte: „Ihr habt euch selbst für nichts verkauft, und Ich will euch mit dem, was mir am kostbarsten ist, mit Meinem Sohn, mit dem Blut Meines Sohnes, loskaufen. Und für euch wird alles umsonst sein!“
 
„Erlöst ohne Geld“ bedeutet also, dass Erlösung etwas ist, das jenseits aller menschlichen „Kauf“-Möglichkeiten ist. Nichts was der Mensch hervorbringen, tun oder Gott anbieten kann, hat auch nur annähernd den Wert, um Erlösung kaufen zu können.

"Berührungen" Nr. 54

Jes 51,1
„Höret mir zu, ihr, die ihr der Gerechtigkeit nachjagt, ihr, die ihr den HERRN suchet.
Sehet auf den Felsen, aus dem ihr gehauen, und auf die Brunnenhöhle, daraus ihr gegraben seid!“
Jes 51,2
„Sehet auf Abraham, euren Vater, und auf Sarah, welche euch geboren hat; denn als Einzelnen habe ich ihn berufen und ihn gesegnet und gemehrt.“
Jes 51,3
„Denn der HERR wird Zion trösten, Er wird alle ihre Trümmer trösten; Er wird ihre Einöde wie Eden machen und ihre Wüste wie den Garten des HERRN. Freude und Wonne wird darin gefunden werden, Danksagung und Lobgesang.“
 
Als der Herr ein Volk für Sich selbst schaffen wollte, berief er einen Mann aus einer götzendienerischen Familie, gab ihm eine unfruchtbare Frau und wartete so lange, bis beide physisch nicht mehr in der Lage waren, einen Nachkommen hervorzubringen.
 
Als der Herr ein Volk für Sich selbst erlösen wollte, gab er es als erstes unter die Knechtschaft einer großen Nation und führte es dann auf trockenem Boden geradewegs durch das Meer.

"Berührungen" Nr. 53

4 Mose 10:10
„Auch an eurem Freudentag, an euren Festen und an euren Neumonden sollt ihr in das Shofar blasen über euren Brandopfern und über den Opfern eurer Friedensopfer; und es wird euer vor eurem Gott gedacht werden: Ich bin der HERR euer Gott.“
 
„Blast das Shofar über euren Brandopfern“. Welch ein Start ins neue (bürgerliche) Jahr und in eigentlich jeden Monat!
 
Was ist die Bedeutung des Shofarblasens über den Opfern? Es hat mit Erinnern zu tun. Wir sollten uns an drei Dinge erinnern: an unseren Zustand, an Gottes Vorsorge und an unsere Einbeziehung.

1. Unser Zustand:

Das Shofarblasen über dem Brandopfer ruft in uns die Erinnerung an unsere Bedürftigkeit als Sünder wach. Als Sünder sind wir auf ewig von Gott und dem Leben getrennt. Unsere Not ist groß und schmerzhaft.

"Berührungen" Nr. 52

Jes 39:6
„Siehe, es kommt die Zeit, da alles, was in deinem Hause ist, und alles, was deine Väter bis auf diesen Tag gesammelt haben, nach Babel geführt werden wird; es wird nichts übrigbleiben, spricht der HERR.“
Jes 39:7
„Und von deinen Söhnen, die von dir abstammen, die du zeugen wirst, wird man nehmen, dass sie Eunuchen seien im Palast des Königs zu Babel!“
Jes 40:1
„‘Tröstet, tröstet mein Volk‘, spricht euer Gott.“
Jes 40:2
„‘Redet freundlich mit Jerusalem und rufet ihr zu, dass ihr Frondienst vollendet, dass ihre Schuld gesühnt ist; denn sie hat von der Hand des HERRN Zwiefältiges empfangen für alle ihre Sünden.‘“
 
Jesaja 39 beschreibt das traurige Schicksal des Programms Gottes und dessen völliges Scheitern im Land der Verheißung. Auf diesem Hintergrund springt uns sozusagen Jesaja 40 mit erstaunlicher und atemberaubender Gnade ins Gesicht.

"Berührungen" Nr. 51

​4 Mose 32:1
„Nun hatten die Kinder Ruben und die Kinder Gad sehr viel Vieh; und als sie das Land Jaeser und das Land Gilead sahen, dass es ein geeignetes Land für ihr Vieh war,“
4 Mose 32:2
„kamen die Kinder Gad und die Kinder Ruben und sprachen zu Mose, zu Eleasar, dem Priester, und zu den Hauptleuten der Gemeinde:“
4 Mose 32:3
„Atarot, Dibon, Jaeser, Nimra, Hesbon, Eleale, Sebam, Nebo und Beon,“
4 Mose 32:4
„das Land, welches der HERR vor der Gemeinde Israel geschlagen hat, ist geeignet für Vieh und deine Knechte haben Vieh.“
4 Mose 32:5
„Deswegen sagten sie: Wenn wir Gnade vor dir gefunden haben, so lass dieses Land deinen Knechten als Besitz gegeben werden. Führe uns nicht über den Jordan.“
 
Als die beiden Stämme Ruben und Gad die üppige Gegend von Gilead erblickten, die für Viehzucht geeignet war, traten sie an Mose heran, um mit ihm über dieses Gebiet als ihr Erbteil zu verhandeln. Anstatt in ihr von Gott erwähltes Erbe hineinzugehen, verhandelten sie über ein Erbteil, das ihnen in ihren Augen höchst geeignet zu sein schien. Bis Vers 33 hat sich noch der halbe Stamm Manasse dieser Entscheidung angeschlossen.

"Berührungen" Nr. 50

4 Mose 28:1
„Nun redete der HERR zu Mose und sprach:“
4 Mose 28:2
„Gebiete den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Ihr sollt darauf achten, dass ihr meine Opfergaben, meine Nahrung für meine Feueropfer mir zum lieblichen Geruch, mir darbringet zu ihrer bestimmten Zeit.“
4 Mose 28:3
„Und du sollst zu ihnen sagen: Das ist das Feueropfer, welches ihr dem HERRN darbringen sollt: zwei männliche, einjährige, makellose Lämmer, Tag für Tag, als ein regelmäßiges Brandopfer.“
4 Mose 28:4
„Das eine Lamm sollt ihr am Morgen opfern, das andere Lamm sollt ihr am Abend opfern.“
 
Um die vollständige Bedeutung von Vers 3 zu erfassen, umschreiben wir ihn ein wenig, „…dies ist das Feueropfer, das ihr dem HERRN opfern werdet, zwei männliche Lämmer, vollkommen, gesund und vollständig, als ein ganzes Brandopfer, beständig, stets, immer“.
 
Tag für Tag, Nacht und Tag, jeden Tag, das ganze Jahr, jedes Jahr, brannte der Altar mit dem Opfer. Und das neben all den anderen Opfern für besondere Anlässe wie Schabbat, Neumond, Feste, Versöhnungstag und all die persönlichen Brandopfer, Sündopfer, Friedensopfer etc.

"Berührungen" Nr. 49

4 Mose 26:11
„Aber die Kinder Korahs starben nicht.“
 
4. Mose 26 enthält den Bericht über eine Volkszählung, mit deren Durchführung Gott Mose und Eleazar beauftragte, als sie sich bereitmachten, in das Land der Verheißung hineinzugehen.
 
Obwohl manche dieses Kapitel als eine langweilige Liste von Namen und Zahlen betrachten mögen, ist es ein wichtiges Kapitel. In der Bibel gibt es keine langweiligen Abschnitte; vielmehr werden sie von manchen Leuten als langweilig empfunden, weil ihre Augen noch nicht für die Wunder des Textes geöffnet sind.
 
Nun einige grundlegende Wahrheiten, die man in diesem Kapitel findet:
 
1. Die Gesamtsumme der über 20-Jährigen ist fast ebenso groß wie die Anzahl derer, die Ägypten verlassen hatten! Du wirst dich daran erinnern, dass von jener Generation bis auf zwei alle in der Wüste wegen ihres Unglaubens und ihrer Rebellion gestorben sind. Was zeigt das?

​Die Ergebnisse der Volkszählung weisen auf eines der großen Themen von 4. Mose hin, dass nämlich Gottes Verheißungen an die Erzväter durch menschliche Sünde zwar verzögert werden mögen, jedoch letztendlich nicht zunichtegemacht werden können (vgl. Röm 11).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.