Vinaora Nivo Slider 3.x

Berührungen

"Berührungen" Nr. 108

Ps 145:

V1 „Ein Loblied. Von David. Ich will dich erheben, mein Gott und König, und deinen Namen loben immer und ewiglich.
V2 Täglich will ich dich preisen und deinen Namen rühmen immer und ewiglich.
V3 Groß ist der HERR und hoch zu loben, und seine Größe ist unausforschlich.
V4 Ein Geschlecht rühme dem andern deine Werke und tue deine mächtigen Taten kund.
V5 Über den herrlichen Glanz deiner Majestät und über deine Wunder will ich nachsinnen.
V6 Von der Macht deiner erstaunlichen Taten soll man reden, und ich will deine Größe verkünden.
V7 Das Lob deiner überströmenden Güte sprudele hervor, und man singe laut von deiner Gerechtigkeit.
V8 Gnädig und barmherzig ist der HERR, langsam zum Zorn und überströmend an unwandelbarer Liebe.
V9 Der HERR ist gut zu allen, und seine Barmherzigkeit ist über allem, was er gemacht hat.
V10 Alle deine Werke sollen dir danken, o HERR, und deine Frommen sollen dich loben.
V11 Von der Herrlichkeit deines Königreichs sollen sie reden und von deiner Gewalt sprechen,
V12 um den Menschenkindern deine mächtigen Taten kundzutun und die prachtvolle Herrlichkeit deines Königreiches.
V13 Dein Reich ist ein ewiges Reich, und deine Herrschaft währt durch alle Geschlechter. (Der Herr ist treu in all seinen Worten und gütig in all seinen Werken.)
V14 Der HERR stützt alle, die da fallen, und richtet alle Gebeugten auf.
V15 Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit.
V16 Du tust deine Hand auf; du sättigst das Verlangen von allem, was lebt.
V17 Der HERR ist gerecht in all seinen Wegen und freundlich in all seinen Werken.
V18 Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen.
V19 Er erfüllt das Verlangen aller die ihn fürchten; auch ihr Schreien hört er und rettet sie.
V20 Der HERR behütet alle, die ihn lieben, aber alle Bösen wird er zerstören.
V21 Mein Mund soll des HERRN Ruhm verkündigen; und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich!“

Im Hebräischen ist Psalm 145 ein Akrostichon*). Interessanterweise fehlt der Vers, der mit dem Buchstaben Nun beginnt, im masoretischen Text, aber er wurde in einer Abschrift der Psalmen in den Schriftrollen vom Toten Meer gefunden und als zweite Hälfte des Verses 13 (13b) hinzugefügt. Er lautet „Der Herr ist treu in allen seinen Worten und gütig in allen seinen Werken“ und erscheint in mehreren Übersetzungen wie der NIV, ESV und anderen.

"Berührungen" Nr. 107

 Jer 45,3-5:
„Du hast gesagt: ‚Wehe mir jetzt! Denn der HERR hat zu meinem Schmerz noch Kummer hinzugefügt! Ich bin müde vom Seufzen und finde keine Ruhe!‘ Sage zu ihm: ‚So spricht der HERR: Siehe, was ich gebaut habe, das breche ich ab, und was ich gepflanzt habe, das reiße ich aus, und zwar das ganze Land! Und du begehrst für dich Großes? Begehre es nicht! Denn siehe, ich bringe Unglück über alles Fleisch, spricht der HERR. Aber dir will ich dein Leben zur Beute geben an allen Orten, wohin du gehst.‘“

Wir alle wünschen uns, wir könnten in endlosen sonnigen, friedlichen, sorgenfreien und erfolgreichen Zeiten leben, in denen, wie es in dem Lied heißt, „das Leben leicht ist". (1) Aber leider leben wir in dunklen, unruhigen und gefährlichen Zeiten.

So war auch das Leben Baruchs, Jeremias Begleiter und Schreiber.

Baruchs Leben war hart. Da er sich mit Jeremia identifiziert hatte und während einer Zeit starker Korruption und Dekadenz in Juda für Gott lebte, gehörte er zu einer verhassten Minderheit. Als Jeremia eingesperrt wurde, war es Baruch, der in den Tempel gehen und den Menschen dort Gottes vernichtende Warnungen laut vorlesen musste.

Baruch lebte in Zeiten großer politischer Umwälzungen. Die damaligen Großmächte Ägypten und Babylon zogen durch das Land bis in die Stadt Jerusalem und setzten nach Belieben Könige in Juda ein. Außerdem drohte weiteres Unheil, schweres Unheil - die Invasion Judas, die Zerstörung des Tempels und der Stadt Jerusalem - und das Exil.

Während einige Bibelausleger meinen, dass Gott hier Baruchs Ehrgeiz nach Größe ansprechen würde, ist es wahrscheinlicher, dass Baruch die schwierige Zeit, in der er lebte, beklagte, und sich wünschte, dass sie anders wären. „O weh", seufzt er, als er Jeremias Worte aufschreibt.

"Berührungen" Nr. 106

Jer 38,20:
„Jeremia antwortete: Man wird dich ihnen nicht ausliefern! Gehorche doch der Stimme des HERRN in dem, was ich dir sage, so wird es dir wohl ergehen und du wirst am Leben bleiben!“

"Gehorche doch der Stimme des HERRN ... und es wird dir wohl ergehen", so lautete Gottes gnädiges Angebot an Zedekia.

Wie unvorstellbar geduldig und gnädig ist der HERR inmitten des Gerichts!

Trotz der Rebellion Zedekias gegen den Herrn, trotz seiner Unterdrückung des Volkes Gottes und der Verfolgung Jeremias erweist Gott ihm - mitten im Gericht - Gnade, indem er ihm verspricht, die Stadt vor der Zerstörung zu bewahren und auch sein Leben zu verschonen, wenn er sich demütigen und dem Willen des HERRN gehorchen würde.

Wir werden niemals erfahren, wie die Geschichte ausgesehen hätte, wenn Jerusalem und der Tempel verschont geblieben wären, wir wissen jedoch, dass sie anders hätte verlaufen können. Wagen wir es zu sagen, dass es besser oder weniger schmerzhaft gewesen wäre?

Aber Zedekia entschied sich aus Furcht vor Misshandlungen durch die Juden, die sich bereits den Chaldäern ergeben hatten, dafür, seinen eigenen Willen über das Wort des HERRN zu stellen. Er entschied sich dafür, sich von seiner Angst beherrschen zu lassen, anstatt dem Wort Gottes zu gehorchen. Das war das Verhaltensmuster seines Lebens.

Wie oft haben wir unseren Weg und unseren Willen über Gottes Willen gestellt? Gottes Wille, wie wir ihn in Seinem Wort lesen können, ist nicht immer angenehm für uns. Ja, Sein Wort und Sein Wille durchkreuzen sogar unseren Willen an vielen Punkten.

Doch wie schwierig uns die Entscheidung auch fallen mag, Gottes Wort und Gottes Willen über unseren eigenen Willen zu stellen ist der bessere Weg - der Weg des Lebens.

"Berührungen" Nr. 105

Ps 130,1-8:
„Ein Lied des Aufstiegs.
Aus der Tiefe habe ich zu dir gerufen, o HERR.
Herr, höre meine Stimme!
Mögen deine Ohren aufmerksam sein auf die Stimme meines Flehens!
Wenn du, HERR, Sünden anrechnen willst, wer kann bestehen?
Aber bei dir ist Vergebung, dass man dich fürchte.
Ich harre des HERRN, meine Seele harrt, und auf sein Wort hoffe ich.
Meine Seele harrt des Herrn, mehr als die, die auf den Morgen warten -
ja, mehr als die, die auf den Morgen warten.
O Israel, hoffe auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist Gnade, und viel Erlösung ist bei ihm.
Und er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.“

Ps 131,1-3:
„Ein Lied des Aufstiegs. Von David.
Herr, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Augen sind nicht stolz.
Auch gehe ich nicht mit Dingen um, die mir zu groß und zu wunderbar sind.
Nein! Ich habe meine Seele beruhigt und gestillt. Wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter, wie ein entwöhntes Kind ist meine Seele in mir.
O Israel, hoffe auf den Herrn von nun an bis in Ewigkeit!“

Nachdem wir mit der Gerechtigkeit unseres Erlösers bekleidet worden sind, verlieren wir leicht das Gefühl für das Wunder und die Ehrfurcht vor seiner erstaunlichen Gnade und beginnen, sie als unser eigenes Werk zu betrachten. Durch diese Verhärtung des Herzens verlieren wir das Gefühl dafür, dass wir den Herrn für seine tägliche Gnade brauchen und von ihm abhängig sind. Wir beginnen, andere mit einem Bewusstsein eigener moralischer Überlegenheit zu betrachten.

"Berührungen" Nr. 104

Ps 123,1-4
"Ein Wallfahrtslied. Ein Lied des Aufstiegs. Zu Dir erhebe ich meine Augen, o Du, der in den Himmeln wohnt. Siehe, wie die Augen der Knechte auf die Hand ihrer Herren, wie die Augen einer Magd auf die Hand ihrer Gebieterin, so blicken unsre Augen auf den HERRN, unsern Gott, bis Er sich unser erbarmt. Erbarme dich unser, o HERR! Erbarme dich unser! Denn allzu sehr litten wir  Verachtung! Allzu sehr litt unsre Seele den Zorn der Sorglosen, die Verachtung der Stolzen!“

Schwierigkeiten - o wie viele Schwierigkeiten hat die Nation Israel erduldet!

Ps 124 beschreibt den Zorn der Feinde Israels als einen großen, anschwellenden Strom, der Israel zu überwältigen droht. Ps 126 spricht von Israels Elend in der Gefangenschaft und von der Sehnsucht nach der Fülle der Wiederherstellung. Ps 129 berichtet von Israels Bedrängnis und Elend durch die Hand anderer Völker, die Zion hassen.

Wie kann man in schwierigen Situationen durchhalten? Wie erträgt man Nöte, Widerstand, Spott, Opposition, Feindseligkeit, besonders wenn sie aus der Reaktion auf den eigenen Glauben herrühren?

Indem man aufschaut - indem man den HERRN sieht!

Was sah der Psalmist, als er seine Augen zu Gott erhob?

"Berührungen" Nr. 103

Ps 118,1: „Danket dem HERRN, denn Er ist gut; denn Seine Gnade währet ewig!“

Ps 118,4: „Lass die den HERRN fürchten, jetzt sagen: ‚Seine Gnade währet ewig!‘“

Ps 118,8: „Es ist besser, dem HERRN zu vertrauen, als sein Vertrauen in Menschen zu setzen.“

Ps 118,14: „Der HERR ist meine Stärke und mein Lied, und Er ist mir zur Rettung geworden.“

Ps 118,16: „Die Rechte des HERRN ist erhoben, die Rechte des HERRN hat den Sieg errungen!“

Ps 118,22: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.“

Welch ein Lied triumphierenden Glaubens ist doch dieser Psalm! Ein Lied des Glaubens, der geprüft, geläutert und zum Sieg gebracht wurde. 

Es ist das Lied eines Glaubens, der allein auf Gott gesehen hat - ein Glaube, der seine Zuflucht allein in Gott fand, ein Glaube, der sich weigerte, Vertrauen in Menschen zu setzen, ein Glaube, der sich nicht davon abbringen ließ, auf Gott zu vertrauen. Im Glauben harrte der Schreiber durch schwierige Zeiten hindurch aus, bis der Sieg gegeben und Befreiung errungen war.

"Berührungen" Nr. 102

Jer 4,10:
„Ich aber sprach: Ach, HERR GOTT, gewiss hast Du dies Volk und Jerusalem sehr getäuscht, als du sagtest: ‚Ihr werdet Frieden haben‘, wo doch das Schwert uns ans Leben geht!‘“

Während Gott Jeremia sandte, um Juda zur Umkehr zu rufen und es vor dem drohenden Gericht zu warnen, falls es nicht umkehren würde, ließ Er auch zu, dass falsche Propheten ein blühendes Geschäft mit der Verbreitung von Götzendienst und falschen Friedensversprechungen betrieben - was sie in Seinem Namen taten!

In Anerkennung der Souveränität Gottes „beschuldigt" Jeremia Gott wegen der Täuschung durch die falschen Propheten.

Warum hat Gott die falschen Propheten nicht gestoppt? Weil Seine Souveränität nicht „die moralische Freiheit der Menschen als freiwillige Akteure zerstört" (1). Er ist in der Tat souverän, aber wir sind sowohl frei zu wählen als auch verantwortlich für unsere Entscheidungen!

Warum würde jemand lieber getäuscht werden, könnte man fragen. Deshalb, weil wir unseren eigenen Willen dem Willen Gottes vorziehen. Es ist einfacher für uns, das zu hören, was wir hören wollen. Wir möchten lieber in dem bestätigt werden, was wir uns wünschen - selbst wenn es dem Wort Gottes, dem Wesen Gottes und dem Charakter Gottes, wie sie im Wort offenbart sind, widerspricht. 

Tatsache ist, dass sich das Volk gerne täuschen ließ!

"Berührungen" Nr. 101

Jeremia 2,5-8:

„So spricht der HERR: Was haben eure Väter Unrechtes an mir gefunden, dass sie sich von mir entfernt haben und dem Eitlen nachgelaufen und nichtig geworden sind? Und sie haben nicht gefragt: Wo ist der HERR, der uns aus Ägyptenland heraufgeführt und uns durch die Wüste geleitet hat, durch ein wildes und zerklüftetes Land, durch ein dürres und totes Land, durch ein Land, wo niemand wandert und das kein Mensch bewohnt? Und ich brachte euch in das fruchtbare Land, damit ihr dessen Früchte und Güter genießet; da seid ihr hingegangen und habt mein Land verunreinigt und mein Erbteil zum Gräuel gemacht. Die Priester fragten nicht: Wo ist der HERR? Und die mit dem Gesetz umgingen, kannten mich nicht; die Hirten fielen von mir ab und die Propheten weissagten durch Baal und liefen denen nach, die nicht helfen können.“

Das ist schwer zu begreifen, nicht wahr? Ich meine das eindringliche Reden Gottes zu seinem Volk. Wie Er, der große und mächtige König, Schöpfer und Herr aller Dinge, es in sich trägt, demütig zu Seinem Volk zu sprechen:

"Welches Unrecht habe ich euch zugefügt? Welche Schuld haben eure Väter an mir gefunden?"

"Wie kommt es, dass ihr aufgehört habt, mich zu suchen? Wie kommt es, dass ihr nicht mehr zu mir kommt, um Weisheit, Führung, Sühne, Licht zu erhalten? Wie kommt es, dass ihr aufgehört habt, auf mich zu vertrauen, dass ich euch versorge und vor dem Feind beschütze?"

"Habe ich euch nicht aus Ägypten befreit? Habe ich euch nicht vierzig Jahre lang in einer heulenden Wildnis am Leben erhalten - einem Land großer Finsternis, einem Land, das niemand zu durchqueren wagt? Habe ich euch nicht ein reiches Land gegeben, das ihr genießen könnt? War nicht ich es, der euch ein wunderschönes, fruchtbares Land zum Erbe gegeben hat?"

Hat Er dich nicht mächtig errettet durch das Blut Seines Sohnes? Hat Er dich nicht all die Jahre hindurch treu unterstützt? Hat Er dir nicht in deinem Leben den Sieg über das Fleisch, die Welt und den Teufel geschenkt? Hat Er dir nicht einen Vorgeschmack auf das Erbe gegeben, das Er für dich vorbereitet hat?

"Berührungen" Nr. 100

"Weil er in Liebe an mir festhält, will ich ihn erretten; ich will ihn beschützen, weil er meinen Namen kennt.“ (Ps 91,14)

Das hebräische Wort für „beschützen" in diesem Vers ist ein Verb, das bedeutet: „Ich werde ihn an einem hohen Ort unterbringen, der für den Feind unzugänglich ist".

In den ersten beiden Versen von Psalm 91 werden vier Namen Gottes genannt: der Höchste, der Allmächtige, der Herr und mein Gott.

Allerhöchster

Elyon, hebr., bezieht sich auf seine Stellung, seinen hohen Status, insbesondere ist er das höchste Wesen, das über allem steht. (TWOT)

Der Schöpfer ist Herr über die gesamte Schöpfung. „Die Erde ist des HERRN und alle ihre Fülle, der Erdkreis und die darauf wohnen. Denn er hat sie über den Meeren gegründet und über den Wassern gegründet." (Ps 24,1-2; NKJV)

Er allein ist der Selbstexistierende; die gesamte Schöpfung ist von ihm abhängig. Es gibt keine Macht, keine Kraft, kein Wesen, das nicht unter Gottes Autorität und Kontrolle steht! Er ist souverän über alles.

"Berührungen" Nr. 99

Jes 40,12-14:
„Wer maß die Wasser mit der hohlen Hand? Wer grenzte den Himmel mit der Spanne ab und fasste den Staub der Erde in einen Dreiling? Wer wog die Berge mit der Waage ab und die Hügel mit Waagschalen? Wer unterrichtete den Geist des HERRN, und welcher Ratgeber hat ihn unterwiesen? Wen hat er um Rat gefragt, dass er ihn verständig mache und ihm den Weg des Rechts weise, dass er ihn Erkenntnis lehre und ihm den Weg des Verstandes zeige?“

Welch einen großartigen Blick auf Sich selbst gewährt Gott Seinem Volk!

Damals erlebte das Volk Gottes verwirrende Zeiten unter gottesfürchtigen und dann auch unter gottlosen Königen. Es sah sich mit politischen Umwälzungen in der Region konfrontiert, hörte von der bevorstehenden Zerstörung Judas und dem Exil und war überfordert und entmutigt.

Hat Gott uns im Stich gelassen? (Jes 40:27)

Hat Er uns vergessen? (V 27)

Ist Gott müde und erschöpft? (V 28)

Ist Er vielleicht nicht gerecht? (V 27b)

Schwierige Situationen lassen oft Zweifel an Gottes Liebe, an Gottes Gerechtigkeit, an Seinen Fähigkeiten und Seiner Macht zu helfen aufkommen.

Gottes Antwort erfolgte in Gestalt einer Herausforderung, die das genaue Gegenteil von dem verdeutlichen sollte, was Sein Volk über Ihn dachte. Sie ähnelte der Herausforderung, vor die Gott Hiob stellte (s. ab Hiob 38).

"Berührung" zum Neuen Jahr 2022

„Deine Augen werden den König sehen in seiner Schönheit, sie werden das Land sehen, das sehr weit entfernt ist.“ (Jes 33,17)

Liebe Freunde,

wenn wir auf den Beginn eines Neuen Jahres zugehen, fragen wir uns, was es wohl für uns bereithalten mag. Angesichts des Jahreswechsels scheinen all unsere Ängste, Hoffnungen und Wünsche aufzutauchen. Wird das vor uns liegende Jahr wirklich neu, anders, besser, oder wird es sogar schlechter sein?

Was wir - so scheint mir - gerade in diesen Tagen am meisten brauchen, ist ein neuer Blick auf den König, unseren Erlöser, in Seiner ganzen Schönheit. Unsere Gedanken, die aus unserem natürlichen Wesen kommen, sind hier nicht hilfreich. Was uns nottut, ist, Ihn zu sehen, Ihn mehr zu erkennen. Wenn wir Ihn, den Unsichtbaren, „sehen“, werden unsere Herzen mit wahrer Hoffnung und echtem Mut erfüllt. Wenn wir Ihn in dieser Weise „sehen“, werden wir getröstet und im Glauben gestärkt, dass Er für alles, was wir zu bewältigen haben werden, mehr als genug ist.

Möge der Herr dir diese Bibelstellen ebenso lebendig machen, wie Er es für mich getan hat, als ich heute Sein Wort las. Nimm dir Zeit, den König in Seiner Schönheit zu betrachten. Möge Er sich dir offenbaren, wenn du dich Ihm zuwendest, um Seine Schönheit anzuschauen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.