"Berührungen" Nr. 88

Hes 11,16: 
„Darum sollst du zu ihnen sagen: So spricht der Herr GOTT: Obwohl ich sie fern unter die Nationen geworfen habe und ich sie unter die Länder zerstreut habe; dennoch werde ich ein kleines Heiligtum für sie sein in den Ländern, dahin sie gekommen sind.“

Obwohl sich Israel hartnäckig geweigert hat, auf die Propheten zu hören, dem Herrn den Rücken zukehrte, Götzen anbetete, die Warnungen und Bitten Gottes ignorierte, versprach Gott dennoch, mit ihnen zu gehen. Als ob Er sagen würde: Ich werde mit euch ins Exil gehen; Ich werde ein kleines Heiligtum für euch sein! Das heißt, dass Er sie nicht aufgeben hatte und seine Gegenwart mit ihnen sein würde. Er würde für sie ihr Tempel sein, obwohl sie den Tempel in Jerusalem verloren hatten.

Und als ob das nicht bereits freundlich genug ist, verhieß Er ihnen in den darauffolgenden Versen, sie wieder ins Land und zu Ihm Selbst zurückzubringen.

Hes 11,17-19:
„Darum sollst du weiter zu ihnen sagen: So spricht Gott, der HERR: Ich will euch aus den Völkern sammeln und euch aus den Ländern, in welche ihr zerstreut worden seid, wieder zusammenbringen und euch das Land Israel wieder geben! Und sie werden dahin kommen und alle Scheusale und Gräuel daraus entfernen. Ich aber will ihnen ein einiges Herz geben und einen neuen Geist in eure Brust legen und will das steinerne Herz aus ihrem Leibe nehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben“

Wenn man diese Linie bei den Propheten verfolgt, ist zu erkennen, dass Gott gewissermaßen sagt: Ich werde mit euch gehen, Ich werde euch nicht verlassen, Ich werde einen besseren Bund mit euch schließen - durch meinen Sohn. Ich werde nicht nur Jerusalem wiederherstellen, sondern Ich werde euch dazu geeignet machen, mit Mir in Herrlichkeit zu wohnen - im Neuen Jerusalem, und ihr werdet alles erben, was Ich verheißen habe.

Das Wort „klein“ in dem Vers kann auch so verstanden werden, dass es einen Zeitraum bezeichnet, d.h. das Exil wird nur von kurzer Dauer sein. Deshalb wird dieser Vers in der ESV Übersetzung folgendermaßen übersetzt: „Doch bin Ich für sie eine Weile ein Heiligtum gewesen in den Ländern, wohin sie gegangen sind.“

„Ich werde mit euch sein“, verspricht Er, und „Ich werde immer bei euch sein“, und „es dauert nicht ewig. Die Dinge sind so, wie sie jetzt sind, aber nur für ein kleine Weile.“

Wie zutiefst tröstlich doch diese Zusicherungen sind. Welch große Ermutigung sie für uns sind, die wir oft versagen, stolpern, uns eigenwillig von Ihm abwenden, um auf andere „Liebhaber“ zu blicken.

Doch Er wird uns niemals verlassen oder aufgeben. Er arbeitet stets durch Seinen Sohn an uns und bereitet uns vor, mit Ihm in Herrlichkeit zu leben.

1 Kor 2,9:
„Sondern, wie geschrieben steht: ‚Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen in den Sinn gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.‘"  (Jes 64,4, Ps 31,19)

Diese Worte wurden an eine chaotische Gemeinde in Korinth gerichtet!

Bist du der Kämpfe müde? Der Welt? Des Fleisches?

Ruhe in Seiner Liebe, ruhe in Seiner Treue, glaube an Seinen Sohn. Lass Hoffnung in dein Herz kommen und für dich wie ein göttliches GPS sein, das dein Herz auf Gott gerichtet hält, himmelwärts, während du dich im Exil bewegst, in diesem Babylon, in dem wir leben.

Er hat gesagt: Ich werde euch niemals verlassen oder aufgeben. „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!(Mt 28,20)

Ich werde zurückkehren und euch zu Mir nehmen. „Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, auf dass auch ihr seid, wo ich bin.“ (Joh 14,3)

Nicht eins von all dem Guten, das Er versprochen hat, wird fehlen. Wir werden Ihn von Angesicht zu Angesicht sehen. Wir werden in Sein Bild verwandelt werden. Wir werden Ihn erkennen, so wie wir erkannt sind. Wir werden mit Ihm in Herrlichkeit sein. (So steht es in Joh 17)

Dies alles, wann wird es geschehen?!

In einer Weile. Nur noch eine kleine Weile länger. Er wird kommen; Er wird nicht zu spät sein.

Hebr 10,37:
„Denn noch eine kleine, ganz kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll und nicht verziehen.“

Er hat es versprochen.