Masterpro Nivo Slider 3.x

Wöchentliches Gebet

Wöchentliches Gebet - 29. Juni 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an Hinweise zum Gebet von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem.

Wahlen und Leiterschaft

Wie bereits bekannt ist, stehen in Israel die fünften Wahlen innerhalb von drei Jahren an. Dies offenbart eine tiefe Führungskrise - nicht nur einen ideologischen Kampf um die Richtung, die Israel einschlagen soll.

In Psalm 101 ruft David zum Herrn hinsichtlich der Führer, die Er sich für Israel wünscht. Hier ist die Übersetzung der Guten Nachricht:

Das Versprechen eines Königs

Ps 101,1-8:
„Ein Lied Davids. Ich will singen von Güte und Recht; HERR, darum singe und spiele ich für dich. Ich achte darauf, untadelig zu leben. Wann wirst du zu mir kommen? Mit redlichem Herzen lebe ich unter denen, die mich umgeben. Ich befasse mich nicht mit Unheilsplänen. Gottes Gebote zu übertreten ist mir verhasst, niemand soll mir das nachsagen können. Von Schlechtigkeit will ich nichts wissen; darum sollen hinterhältige Menschen mir fernbleiben. Wer seinen Nachbarn verleumdet – auch wenn es nicht öffentlich geschieht –, den bringe ich für immer zum Schweigen. Ich dulde niemand, der überheblich ist und auf andere herabsieht. Aber ich halte Ausschau nach allen im Land, die treu und zuverlässig sind; mit solchen Leuten umgebe ich mich. Wenn jemand ein vorbildliches Leben führt, dann nehme ich ihn in meinen Dienst. Für Menschen, die betrügen, ist kein Platz in meiner Nähe und solche, die lügen, müssen mir aus den Augen. Jeden Morgen halte ich strenges Gericht über alle Verbrecher im Land. Jeden, der andere ins Unglück stürzt, will ich aus der Stadt des HERRN entfernen.“

Der folgende einfache Gedanke traf unser Herz:

Wenn David böse Ratschläge und korrupte Führer um sich herum nicht dulden konnte, wie ist es dann mit dem Sohn Davids, Yeschua?

Wöchentliches Gebet - 22. Juni 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an Hinweise zum Gebet von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem.

Das Kapitel Sacharja 8 ist eine Sammlung von 10 Worten, die Gott zum Propheten Sacharja gesprochen hat. Jedes Wort beginnt mit: "So spricht der Herr" (Sach 8: 2,3,4,6,7,9,14,19, 20, 23).

Alle 10 Worte stehen unter der Überschrift: „Und das Wort des HERRN der Heerscharen erging also“ (Sach 8,1).

Das ganze Kapitel ist wie eine Explosion der Gnade, wie Sonnenstrahlen an einem kühlen Morgen, die im Leser (und im Beter!) Hoffnung, große Zuversicht und Glauben wecken, dass Gott mehr als fähig ist, alle Dinge Seinem Plan entsprechend zu verwirklichen. 

Wenn wir die Welt und die menschlichen Probleme betrachten, sehen wir Not, Finsternis, Trübsal und Angst (Jes 8,21).Dem gegenüber  ist dieses Kapitel ein Weg, auf dem wir aufschauen, uns aufrichten, unser Haupt erheben und DEN sehen können, der wiederkommt, um unsere Erlösung zu vollenden (Lk 21,28).

Wenn du von diesem Kapitel profitieren möchtest, nimm dir Zeit, es zu lesen - vielleicht sogar vom Anfang des Buches Sacharja an, um die volle Auswirkung im Herzen zu erfassen.

Wöchentliches Gebet - 15. Juni 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an Hinweise zum Gebet von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem.

Gebet für die Errettung Israels - das Ausmaß der Tragödie erkennen

Ich denke, es ist richtig, dass es uns nicht an Eifer im Gebet mangelt, wenn wir mit einer wahrgenommenen Tragödie oder einem Unglück konfrontiert werden. Auch sind wir geneigt, eifriger und mitfühlender im Gebet zu sein, wenn wir vom Unglück einer Person oder ihrer schwierigen Vergangenheit erfahren.

Das ist nicht anders, wenn wir für Israel beten wollen. Wenn wir beten, haben wir nicht immer ein Verständnis von der Tiefe und Bedeutung der Dinge, für die wir beten. 

Ich frage mich, ob wir wirklich das Ausmaß der Tragödie und des Schreckens der Ablehnung des Messias durch Israel begreifen.
Yeschua ist Gott der Sohn. In Seinem Menschsein ist Er der Sohn Gottes, und in Bezug auf das Volk Israel ist Er der Sohn Davids. Beide Titel weisen auf die Bundesbeziehung zwischen Gott und Israel hin.
In einigen Seiner letzten Worte sagte Yeschua:

Mt 23:39
„Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!“ (Luther)

Seite 29 von 50

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.