Masterpro Nivo Slider 3.x

Wöchentliches Gebet

Wöchentliches Gebet - 26. Januar 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an: „Notes from our Wednesday prayer meeting“ von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem

Wir betrachten Jesaja 62.

Das Kapitel kann folgendermaßen unterteilt werden:

V 1-5 Gottes Verpflichtung und Zusicherung an Zion

„Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab, bis ihre Gerechtigkeit hervorbricht wie Sonnenglanz und ihr Heil entbrennt wie eine Fackel; bis die Heiden deine Gerechtigkeit sehen und alle Könige deine Herrlichkeit und du mit einem neuen Namen genannt wirst, welchen des HERRN Mund bestimmen wird; bis du eine Ehrenkrone in der Hand des HERRN und ein königlicher Kopfbund in der Hand deines Gottes sein wirst; bis du nicht mehr „Verlassene" heißest und dein Land nicht mehr "Wüste" genannt wird, sondern man dich „Meine Lust an ihr" und dein Land „Vermählte", nennen wird; denn der HERR hat Lust zu dir und dein Land wird wieder vermählt sein. Denn wie ein Jüngling sich mit einer Jungfrau vermählt, so werden sich deine Kinder dir vermählen; und wie sich ein Bräutigam seiner Braut freut, so wird sich dein Gott über dich freuen.“

V 6-7 Gottes Auftrag an die Wächter und Fürbitter

„O Jerusalem, ich habe Wächter auf deine Mauern bestellt, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nimmer stille schweigen sollen! Die ihr den HERRN erinnern sollt, gönnt euch keine Ruhe! Und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem herstellt und bis er es zu einem Ruhm auf Erden setzt!“

V 8-9 Gottes Schwur hinsichtlich des Wohlergehens von Zion

„Der HERR hat bei seiner Rechten und bei seinem starken Arm geschworen: Ich will dein Korn in Zukunft nicht mehr deinen Feinden zur Speise geben, und die Fremdlinge sollen nicht mehr deinen Most trinken, den du erarbeitet hast; sondern die es einernten, die sollen es essen und den HERRN preisen; und die ihn einbringen, die sollen ihn trinken in den Vorhöfen meines Heiligtums.“

Wöchentliches Gebet - 19. Januar 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an: „Notes from our Wednesday prayer meeting“ von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem

Ps 130,5-8:
„Ich warte auf den Herrn, meine Seele wartet, und auf Sein Wort hoffe ich. Meine Seele wartet auf den Herrn Mehr als die, die auf den Morgen warten - ja, mehr als die, die auf den Morgen warten… Denn bei dem HERRN ist Gnade, und bei Ihm ist Erlösung die Fülle. Und Er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.“

Nur der Heilige Geist kann einen derartigen Schrei des Herzens nach Erlösung hervorbringen! Gott ist es, der die Sünde am stärksten spürt. Er allein versteht das Böse der Sünde und weiß, wohin sie führt. Er ist es, der zu seinem Volk schreit und ihm seinen Zustand offenbart.

Das ist auch Sein Schrei in Jesaja 59. Es ist eine herausfordernde Lektüre, jedoch mit einer wundersamen und unerwarteten Lösung.

(Lies Jesaja 59)

War es für Jesaja schwer, diese Enthüllung der Sünden Israels auszusprechen? Vielleicht, aber er hatte in dieser Sache keine Wahl. Denn es war Gott, der durch ihn redete.

2 Petr 1,21:
„Denn niemals geschah Prophetie durch den Willen des Menschen, sondern heilige Menschen Gottes redeten, wie sie vom Heiligen Geist bewegt wurden.“

Wöchentliches Gebet - 12. Januar 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an: „Notes from our Wednesday prayer meeting“ von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem

1. Situation Israel - Iran

Zwei Artikel, die in der Jerusalem Post erschienen sind, unterstreichen die Notwendigkeit, für diese Bedrohung durch den Iran zu beten.

„‘Eine falsche Bewegung‘: Teheran Times enthüllt Irans Ziele in Israel

Eine iranische Zeitung hat am Mittwoch eine Karte veröffentlicht, auf der Israel mit Raketenangriffen gedroht wird. Die Karte zeigt Stecknadeln, die Raketenwarnungen für Dutzende von potenziellen Zielen darstellen, darunter libanesisches Gebiet und palästinensische Städte im Westjordanland.

Die Karte, die auf der Titelseite der Teheran Times veröffentlicht wurde, war Teil eines Artikels mit der Überschrift ‚Nur eine falsche Bewegung!‘.

‚Die Verschärfung der militärischen Drohungen Israels gegen den Iran scheint darauf hinzudeuten, dass das zionistische Regime vergessen hat, dass der Iran mehr als in der Lage ist, es von überall her zu treffen‘, schrieb die Zeitung und fügte hinzu, dass sie ‚das illegitime Regime Israels nicht an die Verteidigungsfähigkeiten des Irans erinnern muss.‘

Der Artikel endete mit einem Zitat des iranischen Obersten Führers Ali Khamenei aus dem Jahr 2013, der warnte, dass der Iran ‚Tel Aviv und Haifa zerstören‘ werde, wenn Israel ‚einen Fehler macht‘ und einen Militärschlag durchführt.

Die Drohung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Israel und die USA die Vorbereitungen für eine militärische Option vorantreiben, falls die Verhandlungen in Wien zur Rückkehr zum Atomabkommen JCPOA scheitern sollten. Berichten zufolge ist für das nächste Jahr eine massive IDF-Übung geplant, die einen Schlag gegen den Iran imitieren soll.

Seite 36 von 50

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.