Masterpro Nivo Slider 3.x

Wöchentliches Gebet

Wöchentliches Gebet - 13. Dezember 2023

Für Israel

Wir möchten euch bitten, die Gebetshilfe von Ofer Amitai weiter zu verwenden, die wir am Montag mit dem Gebetsalarm Nr. 22 versandt haben.


Für Deutschland

Psalm 82:

1 „Gott steht in der Gemeinde der Mächtigen, inmitten der Götter richtet er.“
2 „Wie lange wollt ihr unrecht richten und die Gottlosen vorziehen? SELA.“
3 „Schaffet Recht dem Armen und der Waise und helft dem Elenden und Bedürftigen zum Recht.“
4 „Verteidigt den Wehrlosen und den Armen, errettet ihn aus der Hand der Gottlosen“!
5 Sie wissen nichts und verstehen nichts, in Finsternis gehen sie umher: Es wanken alle Grundfesten der Erde.
6 „Ich habe gesagt: Ihr seid Götter, und Söhne des Höchsten ihr alle!“
7 „Doch wie ein Mensch werdet ihr sterben, und wie einer der Fürsten werdet ihr fallen.“
8 „Steh auf, o Gott, richte die Erde! Denn du wirst alle Nationen zum Erbteil haben.“ 

  • 1 Die Mächtigen. Ein Begriff für Gott (hebräisch el), der sich hier zusammen mit Göttern (hebräisch elohim) auf menschliche Herrscher oder Richter bezieht (2 Mose 21,6; 1 Sam 2,25), denn sie üben von Gott delegierte Autorität aus (Röm 13,1; 2 Mose 7,1-2)
  • 3 Gott macht Autoritätspersonen besonders verantwortlich für den Schutz der Hilflosen (5 Mose 1,16-18; Spr 31,8-9)
  • 5 Der richtige Einsatz von Autorität für Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ist grundlegend für die Stabilität jeder menschlichen Gesellschaft. (Grundfesten der Erde)
  • 6 Ihr seid Götter. Sie sind mächtige Herrscher, die Gott repräsentieren und somit IHM gegenüber verantwortlich sind, Gerechtigkeit auszuüben!
  • 7 Ihr werdet sterben. Vielleicht eine Anspielung auf den ersten Menschen, Adam, der dazu bestimmt war, die Erde zu beherrschen, jedoch wegen seines Ungehorsams sterben musste. (1 Mose 1-3)

Wöchentliches Gebet - 06. Dezember 2023

Für Israel

Wir möchten euch bitten, die Gebetshilfe von Ofer Amitai weiter zu verwenden, die wir am Montag mit dem Gebetsalarm Nr. 21 versandt haben.

Dazu hier noch eine Ergänzung:

"Netanjahu: Palästinensische Behörde kann nicht nach Gaza zurückkehren, das ist nicht Oslo II

Premierminister Benjamin Netanjahu versprach, die im Rahmen des Oslo-Abkommens begangenen Fehler nicht zu wiederholen, indem er der Palästinensischen Autonomiebehörde die Rückkehr in den Gazastreifen gestattet, nachdem ihre Militärkampagne zur Vertreibung der Hamas aus dieser Enklave beendet ist.

‚Eines werde ich ganz sicher nicht tun. Ich bin nicht bereit, mir vorzumachen, dass der fehlerhafte Akt, der unter Oslo durch einen schrecklichen Fehler stattfand‘, nun ein zweites Mal mit der Rückkehr einer ‚feindlichen Entität‘ in den Gazastreifen und das Westjordanland stattfinden muss, sagte er am Samstagabend vor Reportern.

Netanjahu bezog sich auf die erste Ausreise der Palästinensischen Befreiungsorganisation nach Tunesien. Er stellte fest, dass dies eine richtige Entscheidung gewesen sei, und fügte hinzu, dass der Fehler darin bestanden habe, ihr 1994 die Rückkehr über die Palästinensische Autonomiebehörde unter der Schirmherrschaft des Osloer Abkommens von 1993 zu ermöglichen.

‚Ich werde diesen Fehler nicht wiederholen und diese Einrichtung nach Gaza zurückbringen, denn dann wird das Gleiche passieren‘, sagte er…

Die palästinensische Führung habe sich in zwei Teile gespalten, sagte Netanjahu, aber die Ideologie, die das Existenzrecht Israels leugne, sei beiden Machthabern im Westjordanland und im Gazastreifen gemeinsam.

Anstatt die Art von Regierungsreform zu sehen, die in Deutschland und Japan nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg stattfand, wird das Gegenteil eintreten, wenn ‚wir dasselbe Gebilde - das sich keiner Reform oder Transformation unterzogen hat - in den Gazastreifen zurückbringen‘, sagte Netanjahu.

Wöchentliches Gebet - 29. November 2023

Für Israel

Wir möchten euch bitten, die Gebetshilfe von Ofer Amitai weiter zu verwenden, die wir am Montag mit dem Gebetsalarm Nr. 19 versandt haben.

Dazu hier noch eine Ergänzung:

Drama wegen des geplanten Geiselaustauschs am Montag

In der Nacht zum Montag übergab die Hamas Israel eine Liste mit 11 israelischen Gefangenen, die noch am selben Abend im Rahmen des Geiselabkommens freigelassen werden sollten. Die israelische Seite war jedoch schockiert, als sie erfuhr, dass die Liste zwei Gruppen von Kindern ohne ihre gefangenen Mütter enthielt. Mossad-Chef David Barnea war mit dieser Liste nicht einverstanden.

‚Nur über meine Leiche‘, sagte er wütend zu den Vermittlern. ‚Wir werden eine solche Liste nicht akzeptieren. Wir können nicht in Frieden leben, wenn zwei Familien getrennt werden und Kinder von ihren Müttern getrennt werden.‘

Auf der von der Hamas vorgelegten Liste waren ursprünglich neun Kinder und zwei ältere Frauen aufgeführt, aber die Mütter einiger der Kinder waren nicht dabei. Darunter befanden sich zwei dreijährige Zwillingsmädchen, deren Mutter und Vater in den Gazastreifen entführt worden waren, aber der Name der Mutter stand nicht auf der Liste. Israel stellte den katarischen Vermittlern sofort klar, dass es dem nicht zustimmen könne.

Das Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und der Hamas enthält eine Bestimmung, wonach kein Kind in Gefangenschaft von seiner Mutter getrennt werden darf. Diese Klausel wurde jedoch von der Hamas während der zweiten Phase des Gefangenenaustauschs mit der Freilassung von Hila Rotem verletzt, die von ihrer Mutter getrennt wurde, die immer noch in Gaza festgehalten wird.

Am frühen Montagmorgen begannen intensive Verhandlungen, die den ganzen Tag andauerten, da befürchtet wurde, dass die vierte Gruppe israelischer Gefangener nicht freigelassen werden könnte, was zum Scheitern des gesamten Abkommens führen könnte…

Seite 10 von 53

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.