Masterpro Nivo Slider 3.x

Wachen und Beten

Wachen und Beten – Juni 2023

Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, dass sie alle überall Buße tun sollen, weil er einen Tag festgesetzt hat, an welchem er den Erdkreis mit Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat und den er für jedermann dadurch beglaubigte, dass er ihn von den Toten auferweckt hat. Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, begannen die einen zu spotten…“ (Apg  17,30-32a)

Der Jude Paulus steht im damaligen Zentrum der europäischen Weisheit, dem Areopag in Athen. Er verkündet den „Athener und auch den Ausländern, die sich dort aufhielten“ (Apg 12,21) die Realität des Gottes, der Himmel und Erde gemacht hat. Er fordert sie auf, ihre gottlosen und rebellischen Wege zu verlassen, und er warnt sie vor dem kommenden Gericht Gottes.

Damit wiederholt der Jude Paulus für die Europäer, was der Jude Jesus, der Sohn Gottes, der Retter der Welt, ebenfalls in Seiner Liebe zu uns gesagt hat:

Jesus … predigte das Evangelium vom Reiche Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe: Tut Buße und glaubet an das Evangelium!“  (Mark 1,14-15)

Wie reagieren die klugen, gelehrten Europäer in Athen auf diese Ermahnung? –

Die einen begannen zu spotten…“ –

Was hat sich in den vergangenen 2000 Jahren geändert? -

Die westlichen Nationen haben den Ruf, ja den Befehl Gottes zum Verlassen ihrer gottlosen und rebellischen Wege, gehört. Die Nationen Europas haben die Verbindung zu einer christlichen Werteorientierung abgelehnt, und auch Deutschland entfernt sich in einem atemberaubenden Tempo immer mehr von jeder Bindung an christliche Werte.

Gott warnt in Seinem Wort immer wieder, dass es Konsequenzen hat, wenn Nationen Seine Ordnungen, die den Weg zum Leben beschreiben, verlassen. Und bereits im ersten Buch der Bibel macht Gott sehr deutlich, dass diejenigen mit Seinem Gericht rechnen müssen, die Sein Volk Israel antasten. (1 Mose 12,3)

Wachen und Beten – Mai 2023

Spr 1,7:
"Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis; nur Toren verachten Weisheit und Zucht!"

Spr 8,13.15:
"Die Furcht des HERRN ist ein Hassen des Bösen; Stolz und Übermut, schlechten Wandel und ein verdrehtes Maul hasse ich. Durch mich herrschen die Könige und erlassen die Fürsten gerechte Verordnungen."

Spr 14,27:
"Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens; man meidet durch sie die Stricke des Todes."

Amos 3,10:
"Sie wissen nicht zu tun, was recht ist, spricht der HERR, sie, die Gewalttat und Zerstörung häufen in ihren Palästen."

Man kann die Regeln für das Zusammenleben der Menschen innerhalb eines Staates in drei Kategorien einteilen: moralisch, unmoralisch und amoralisch.

In einer moralischen Gesellschaftsform bemüht man sich, ein Zusammenleben zu führen und zu gestalten, das den Gesetzen und Ordnungen Gottes entspricht.

In einer unmoralischen Gesellschaftsform handelt man gegen die Ordnungen Gottes und man ist sich bewusst, dass man das tut.

In einer amoralischen Gesellschaftsform haben die Menschen ihr Gewissen so abgestumpft, dass sie gar nicht mehr wissen, was richtig ist. Sie haben kein schlechtes Gewissen mehr, Dinge zu tun, die nach den Ordnungen Gottes (10 Gebote)  als falsch gelten.

Das ist es, was Amos im Auftrag Gottes dem Volk Israel, das seit Jahrhunderten die Bibel kennt, mit den Worten sagen muss: „Sie wissen nicht zu tun, was recht ist, spricht der HERR“. Israel hat sich entschieden, die Gebote Gottes zu ignorieren und merkt es nicht mehr.

Wachen und Beten – April 2023

Die Bibel spricht immer wieder davon, dass Gott Menschen im Volk beruft, die das Volk auf die Ordnungen Gottes hinweisen sollen. Sie sollen darauf hinweisen, dass Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes Seinen Segen, und Ungehorsam gegenüber Gott Sein Gericht nach sich zieht:

Hes 33,7:

"Nun habe ich dich, o Menschensohn, dem Hause Israel zum Wächter bestellt, damit du das Wort aus meinem Munde hören und sie von mir aus warnen sollst."

Hes 33,4-6:

"Wenn dann jemand den Schall der Posaune hört und sich nicht warnen lassen will und das Schwert kommt und rafft ihn weg, so fällt sein Blut auf seinen Kopf! Denn da er den Schall der Posaune hörte, sich aber nicht warnen ließ, so sei sein Blut auf ihm! Hätte er sich warnen lassen, so hätte er seine Seele errettet!

Wenn aber der Wächter das Schwert kommen sieht und nicht in die Posaune stößt und das Volk nicht gewarnt wird und das Schwert kommt und aus ihnen einen Menschen wegrafft, so wird dieser zwar um seiner Missetat willen weggerafft, aber sein Blut werde ich von der Hand des Wächters fordern.“

1. Für die Gemeinde

Lasst uns als erstes für die Gemeinde beten, dass sie ihr Wächteramt für unser Land wahrnimmt. Da die Regierungskoalition bewusst Gesetzesvorhaben vorantreibt, die die Grundlagen unseres Landes zerstören würden, muss die Gemeinde aktiv werden.

Was geschieht in diesen Tagen?

Wachen und Beten – März 2023

Psalm 1:
"Wohl dem, der nicht wandelt nach dem Rate der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder, noch sitzt, da die Spötter sitzen; sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und in seinem Gesetz forscht Tag und Nacht. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und dessen Blätter nicht verwelken, und alles, was er macht, gerät wohl. Nicht so die Gottlosen; sondern sie sind wie Spreu, die der Wind zerstreut. Darum werden die Gottlosen nicht bestehen im Gericht, noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten; denn der HERR kennt den Weg der Gerechten; aber der Gottlosen Weg führt ins Verderben."

Die Aussagen der Bibel sind klar und eindeutig. Sie sind für jeden Menschen leicht verständlich. Sie erfordern von dem Leser eine Entscheidung und sind deshalb für viele sehr anstößig.

Mit diesem ersten von 150 Psalmen sagt Gott uns:

Es gibt nur zwei Sorten von Menschen!

Gott teilt die Menschheit ein in zwei Kategorien - die Gerechten, die Guten (Ps 1,1-3), und in den Versen 4-6 beschreibt ER Sünder und Gottlose.

Dann beschreibt Gott, wie das Leben der Gerechte aussehen wird (Vers3) und wo der Weg der Gottlosen endet (V6).

Was ist das Erste, Wichtigste im Leben des Gerechten? Was ist das Geheimnis seines Lebensstils?

Er muss lernen, „NEIN“ zu sagen! (V1) – die Gute Nachricht Übersetzung drückt das so aus: der Gerechte, ist der, der

  • sich nicht verführen lässt von denen, die Gottes Gebote missachten
  • folgt nicht dem Beispiel gewissenloser Sünder
  • sitzt nicht zusammen mit Leuten, denen nichts heilig ist.

Das sind Dinge, die ein Mensch nicht tut, der Gott gefallen will und deshalb von IHM als gerecht bezeichnet wird.

Wachen und Beten – Februar 2023

Lasst uns Gott von Herzen danken, dass ER uns in der Bibel immer wieder Menschen vor Augen führt, die in sehr schwierigen Situationen an IHM und Seiner Wahrheit festgehalten haben und das so zum Ausdruck bringen, wie David es im Psalm 60 tut.

Du hast denen, die dich fürchten, ein Panier gegeben, dass sie sich erheben angesichts deiner Wahrheit. - (Pause.) … Mit Gott wollen wir Taten tun; er wird unsre Feinde untertreten.“ (Psalm 60,6.14)

1. Regierung - Beziehung Deutschland-Israel

Am Freitag, den 27. Januar, fanden anlässlich des internationalen Holocaustgedenktages überall in unserem Land Veranstaltungen statt. Die Bibel spricht, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, davon, dass es richtig und gut ist, sich zu erinnern: „Und ihr werdet euch an eure bösen Wege erinnern und an eure Handlungen, die nicht gut waren, und werdet Ekel an euch selbst empfinden wegen eurer Sünden und der abscheulichen Untaten, die ihr begangen habt.“ (Hes 36,31).

Aber die Erwartung Gottes ist, dass dieses Erinnern zu einer Änderung des Verhaltens führt. Wie die folgenden Artikel zeigen, ist die Politik unseres Landes von einer Änderung des bösen Verhaltens weit entfernt.

Seite 3 von 14

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.