Wöchentliches Gebet - 29. Juni 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an Hinweise zum Gebet von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem.

Wahlen und Leiterschaft

Wie bereits bekannt ist, stehen in Israel die fünften Wahlen innerhalb von drei Jahren an. Dies offenbart eine tiefe Führungskrise - nicht nur einen ideologischen Kampf um die Richtung, die Israel einschlagen soll.

In Psalm 101 ruft David zum Herrn hinsichtlich der Führer, die Er sich für Israel wünscht. Hier ist die Übersetzung der Guten Nachricht:

Das Versprechen eines Königs

Ps 101,1-8:
„Ein Lied Davids. Ich will singen von Güte und Recht; HERR, darum singe und spiele ich für dich. Ich achte darauf, untadelig zu leben. Wann wirst du zu mir kommen? Mit redlichem Herzen lebe ich unter denen, die mich umgeben. Ich befasse mich nicht mit Unheilsplänen. Gottes Gebote zu übertreten ist mir verhasst, niemand soll mir das nachsagen können. Von Schlechtigkeit will ich nichts wissen; darum sollen hinterhältige Menschen mir fernbleiben. Wer seinen Nachbarn verleumdet – auch wenn es nicht öffentlich geschieht –, den bringe ich für immer zum Schweigen. Ich dulde niemand, der überheblich ist und auf andere herabsieht. Aber ich halte Ausschau nach allen im Land, die treu und zuverlässig sind; mit solchen Leuten umgebe ich mich. Wenn jemand ein vorbildliches Leben führt, dann nehme ich ihn in meinen Dienst. Für Menschen, die betrügen, ist kein Platz in meiner Nähe und solche, die lügen, müssen mir aus den Augen. Jeden Morgen halte ich strenges Gericht über alle Verbrecher im Land. Jeden, der andere ins Unglück stürzt, will ich aus der Stadt des HERRN entfernen.“

Der folgende einfache Gedanke traf unser Herz:

Wenn David böse Ratschläge und korrupte Führer um sich herum nicht dulden konnte, wie ist es dann mit dem Sohn Davids, Yeschua?

Kümmert sich Gott nicht um Sein Volk und darum, wie man es regiert, für es sorgt und es verwaltet? Natürlich tut er das. Lies einmal Hes 34, um ein Gefühl für Gottes Herz in Bezug auf politische Führung und Seine Liebe zu Seinem Volk zu bekommen. Ja, Hes 34 scheint uns in der Tat ein wesentlicher Bestandteil der Kapitel Hes 34-39 über Israels Wiederherstellung zu sein.

Hesekiel 34 - Gott errettet Israel von seinen bösen Hirten

Hesekiel 35 - Gott errettet Israel vor seinen bösen Nachbarn

Hesekiel 36 - Gott errettet Israel von seinen eigenen Sünden

Hesekiel 37 - Gott rettet Israel aus dem Exil

Hesekiel 37 - Gott rettet Israel unter der Hand des Messias aus seiner eigenen Zerrissenheit.

Hesekiel 38 - Gott rettet Israel aus den Nationen und richtet die Nationen

Am Ende beschreibt das Buch der Offenbarung Gottes großes Gericht über das gesamte System des Bösen in der Welt - über Babylon. Leider sind auch wir in Israel als Nation stark von diesem Geist beeinflusst.

Gottes moralisches Gesetz ist wichtig; die Leiterschaft des Landes wird nach ihm beurteilt werden; das gilt auch für die Nationen – auch sie werden nach dem moralischen Gesetz Gottes beurteilt werden.

Wir haben viel für die israelische Leiterschaft im Land gebetet, für die ganze Situation und den Bedarf an guten Hirten und Führern.

Die Wiederherstellung der Beziehung Israels zu Gott durch den Messias!

Es ist kein Geheimnis, dass Israel immer versucht, der Erste und Beste in der Welt zu sein. Dazu gehört auch Israels Offenheit gegenüber der LGBTQ+ Sache.

Tel Aviv gilt in dieser Hinsicht als eine der bedeutendsten Städte der Welt. Wir hatten gerade eine Schwulenparade, an der über 100.000 Menschen teilgenommen haben. Tausende waren aus dem Ausland angereist, um an diesem Ereignis dabei sein zu können. (Man kann sich vorstellen, wie das aussah.) Am anderen Ende des Spektrums haben wir in Israel ein religiöses System, das Yeschua total abgelehnt hat. Alles andere dazwischen haben wir auch noch.

Warum schreiben wir über diese Dinge?

Erstens, weil sie schwer auf unseren Herzen lasten.

Zweitens, weil wir der Meinung sind, dass diejenigen, die mit uns beten möchten, sich auch unseren dringenden Nöten stellen und sich uns in einem wahren Herzensschrei zu Gott für unsere Erlösung anschließen sollten.

Es gibt kein anderes Heilmittel für uns als das Blut des Lammes, dass jedoch nur doch dann wirksam ist, wenn es im Glauben an den Sohn Gottes angewandt wird.

Aber GOTT sei Dank! Er hat gesprochen und verheißen, uns die Augen zu öffnen und sich uns zu offenbaren. GOTT SEI DANK!

Sach 13,1:
„An jenem Tage wird dem Hause David und den Einwohnern von Jerusalem ein Brunnen eröffnet sein wider Sünde und Unreinigkeit.“

Sach 12,1-9 beschreibt Gottes Umgang mit den Völkern, die kommen, um Israel zu vernichten.

Sach 12,10-14 beschreibt Israels Reue und Zusammenbrechen vor seinem gekreuzigten König, wenn er Seinen Geist auf die Nation ausgießt.

Sach 13,1-6 beschreibt:

  • die Beseitigung der Sünden Israels
  • die Beseitigung der Götzen Israels
  • die Beseitigung der falschen Propheten Israels

Und das alles beginnt mit der Öffnung der Augen Israels für den mit Blut gefüllten Brunnen.

Es gibt einen Brunnen voller Blut, der aus Immanuels Adern fließt; und Sünder, die in diese Flut getaucht werden, verlieren all ihre Schuldflecken
William Cowper (1731-1800) 

Cowpers bekanntes Kirchenlied "There is a fountain filled with blood" basiert auf Sach 13,1 (Feinberg 335).

„Der reinigende Brunnen wurde vor langer Zeit auf Golgatha potentiell geöffnet – und nun aktuell für sie. Israel tritt dann in all das hinein, was Gott auf Golgatha für es lange bereithält. (s. Röm 11,26-27; Jes 33,24; 59,20-21; 65,19; Hes 36,25; 39,29).

Diese Vorsorge Gottes wird sowohl für Sünde als auch für Unreinheit gelten. Sacharja hat die moralische und nicht die zeremonielle Unreinheit im Sinn. Hier geht es um Rechtfertigung und auch um Heiligung. Rechtliche Schuld und moralische Unreinheit werden gleichzeitig beseitigt. Jedem Stand und allen Klassen des Volkes wird diese gesegnete Vorsorge zugänglich sein. (Feinberg 335)“

Wir verbrachten den Rest unserer Zeit damit, für dieses erstaunliche Werk der Gnade im Land Israel zu beten.

Mögest du mit diesen Angelegenheiten in Gottes Herzen vertraut sein, d.h. mit Seinen Augen sehen, mit Seinen Gedanken denken und Sein Herz haben, um für uns, für deine Nation und für die Erde zu beten und im Riss zu stehen.

1. Für die Regierung Israels

Vor 125 Jahren, im August 1897, fand in Basel der „Erste Zionistische Weltkongress“ statt. Zum Abschluss des Kongresses verabschiedeten die Delegierten des Kongresses ein Programm, das die Forderung nach der Schaffung eines Staates für die Juden in der damaligen osmanisch-türkischen Provinz „Palästina“ aufstellte. Gott benutzte Theodor Herzl und dessen Buch „Der Judenstaat“, um Sein prophetisches Wort für Sein Volk Israel zu erfüllen: „Der HERR wird den Nationen ein Panier aufstecken und die Verjagten Israels sammeln und die Zerstreuten Judas von den vier Enden der Erde zusammenbringen.“ (Jes 11,12)

Dieses prophetische Wort ging in Erfüllung; trotz vieler Widerstände und Kämpfe wurde der moderne Staat Israel gegründet. Nun sind die Kämpfe im inneren des Landes: die fünfte Wahl innerhalb von 3 Jahren steht an. Die derzeitige Regierungskoalition, die jetzt ihre Mehrheit in der Knesset verloren hat, besteht aus 8 grundverschiedenen Parteien (einschließlich einer arabischen Partei).

Wir können beten

  • und danken, dass der Gott Israels mit der Gründung des Staates Israel 1948 sein prophetisches Wort wahr gemacht hat, obwohl das aus menschlicher Sicht völlig unmöglich erschien. „Wer hat je so etwas gehört? Wer hat dergleichen gesehen? Ward je ein Land an einem Tage zur Welt gebracht? Ist je ein Volk auf einmal geboren worden, wie Zion in Wehen gekommen ist und zugleich ihre Kinder geboren hat?“ (Jes 66,8)
  • und bitten, dass ER wieder etwas tut, was menschliche unmöglich erscheint, nämlich Israel jetzt eine Regierung zu geben, die in Einheit zusammenarbeitet. So spricht Gott, der HERR: Seht, ich will die Kinder Israel aus den Nationen, unter welche sie gekommen sind, zurückholen und sie von überallher sammeln und sie in ihr Land führen und sie im Lande auf den Bergen Israels zu einem einzigen Volke machen.“ (Hes 37,21-22a)
  • dass Er Israel eine Regierung gibt, die ohne Korruption in Gerechtigkeit nach dem Gesetz handelt. „Siehe, ich, der HERR, bin ein Gott alles Fleisches; sollte mir etwas unmöglich sein?“ (Jer 32,27)
  • dass Gott Israel von Führern befreit, die sich nur selbst erhöhen wollen. „Er hat Gewaltige von den Thronen gestoßen und Niedrige erhöht.“ (Lk 1,52)
  • dass Gott eine Änderung herbeiführt und zahlreiche Menschen in Regierungsverantwortung bringt, die bereit sind, der Nation zu dienen. „Er führt andere Zeiten und Stunden herbei; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand. Er offenbart, was tief und verborgen ist; er weiß, was in der Finsternis ist, und bei ihm wohnt das Licht!“ (Dan 2,21-22)
  • dass der Herr auch schon in dieser Übergangszeit bis zu den Wahlen, in der Lapid Premierminister sein soll, etwas Entscheidendes und Neues tut, um diesen sehr schwierigen Zustand des Volkes zu ändern. „… und wir wissen nicht, was wir tun sollen, sondern unsre Augen sehen auf dich!“ (2 Chr 20,12b)

2. Die Wiederherstellung der Beziehung Israels zu Gott durch den Messias!

Wir können beten

  • und Gott für Seine Gnade und Barmherzigkeit danken, die Er gegenüber Seinem Volk hat. „Die Güte des HERRN ist's, dass wir nicht gar aus sind, seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende, sondern sie ist alle Morgen neu, und deine Treue ist groß.“ (Klgl 3,22-23)
  • und IHM danken, dass Er seine Verheißung, Israel zu retten, uns in Seinem Wort geoffenbart hat. „kein Einwohner wird sagen: Ich bin schwach. Dem Volk, das darin wohnt, wird die Schuld vergeben sein.“ (Jes 33,24)
  • und Ihm danken, dass Er zugesagt hat, Sein Volk wieder heimzusuchen. „Und ich will fortan mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht Gott, der HERR.“ (Hes 39,29).
  • dass Er eine große Sehnsucht in den Herzen der Juden nach ihrem Gott weckt. „Und von dem Tag an, da die Lade zu Kirjat-Jearim weilte, verging eine lange Zeit, bis zwanzig Jahre um waren; und das ganze Haus Israel jammerte dem HERRN nach.“ (1 Samuel 7,2)
  • dass Menschen in schwierigen Situationen und Nöten einfach vom Heiligen Geist angetrieben werden, um zu Gott zu schreien.
  • dass Hoffnung in den Herzen der Menschen erwacht, dass es einen Gott gibt, der sie hört, wenn sie Ihn anrufen. „Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.“ (Joh 6,37)

3. Für den Leib des Messias

Gott will durch die messianische Gemeinde in Israel Seinen Segen freisetzen. Deshalb ist Gebet für unsere Geschwister wichtig, dass sie dieser Berufung gerecht werden können.

Wir können beten

  • und danken, dass Gott versprochen hat, das  Werk der Heiligung an Seinem Volk selber zu vollbringen. „Darum heiligt euch und seid heilig; denn ich, der HERR, bin euer Gott! Darum beobachtet meine Satzungen und tut sie; denn ich, der HERR, bin es, der euch heiligt.“ (3 Mose 20,7-8)
  • dass Er Seine Gemeinde reinigt und stärkt
  • dass Er Seine Gemeinde lehrt, ein diszipliniertes Leben im Wort und im Wandel vor Ihm zu führen
  • dass die Gemeinde nicht kostbare Zeit mit Belanglosigkeiten und Unterhaltung vergeudet,
  • dass sie Yeshua sucht und lernt, kraftvoll und effektiv vor Seinem Thron in Fürbitte für das Land einzutreten
  • dass die Gemeinde im Land Israel leuchtet und dass sie kühn die gute Nachricht von der Erlösung im Messias verkündet. „um denen zu leuchten, die in Finsternis und Todesschatten sitzen, um unsere Füße auf den Weg des Friedens zu richten.“ (Lk 1,79)


Für Deutschland

Bitte bete doch mit den Gebetsanliegen, die auch heute als „Wachen und Beten" für die Monate Juli/August versandt worden sind.

Möge der Herr uns helfen, als Beter mit Ausdauer fest zu stehen.

Heinz-Jürgen Heuhsen


Drucken   E-Mail