Wöchentliches Gebet - 16. Februar 2022

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an: „Notes from our Wednesday prayer meeting“ von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem

Zunächst eine Ermutigung, im Gebet für die Erlösung Israels auf Kurs zu bleiben:

Hebräer 10,35-39:
„So werfet nun eure Zuversicht nicht weg, welche eine große Belohnung hat! Denn Ausdauer habt ihr nötig, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung erlangt. Denn noch eine kleine Weile, und der da kommen soll, wird kommen und nicht verziehen. Nun wird der Gerechte aus Glauben leben; doch wenn jemand zurückweicht, hat meine Seele kein Wohlgefallen an ihm. Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen zum Verderben, sondern von denen, die glauben zur Rettung der Seele.“ 

  1. Der Herr wird kommen und sich nicht verspäten. Er misst die Zeit anders als wir! Er wird sich nicht verspäten, aber Er ist auch nicht in Eile. "Gottes Uhren gehen immer genau. Gottes Zeit ist die beste aller Zeit." (Wesley Duewel - Mighty Prevailing Prayer)
  2. Wir brauchen Ausdauer.
  3. Wir müssen nach dem Willen Gottes leben, d.h. gemäß dem in der Schrift geoffenbarten Willen Gottes.
  4. Hebräer 11 enthält eine Liste von Menschen, die aufgefordert waren, das Gleiche zu tun.

Kopf hoch. Gott ist treu.

2 Petr 3,1-10:
„Geliebte, dies ist schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung euren lauteren Sinn aufzuwecken, damit ihr der Worte gedenket, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind, und dessen, was der Herr und Retter euch durch die Apostel aufgetragen hat, wobei ihr vor allem das wissen müsst, dass in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die in ihrer Spötterei nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: 'Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es am Anfang der Schöpfung war!'
Dabei vergessen sie aber absichtlich, dass schon vorlängst Himmel waren und eine Erde aus Wasser und durch Wasser entstanden ist durch Gottes Wort; und dass die damalige Welt infolge einer Wasserflut zugrunde ging.
Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort fürs Feuer aufgespart und bewahrt für den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.
Dieses eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, dass ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag! Der Herr säumt nicht mit der Verheißung, wie etliche es für ein Säumen halten, sondern er ist langmütig gegen uns, da er nicht will, dass jemand verloren gehe, sondern jedermann Raum zur Buße habe.
Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; da werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente sich aber vor Hitze auflösen und sowohl die Erde als auch die Werke darauf verbrennen.“ 

  1. Bekämpfe Zynismus.
  2. Die Flut ist gekommen.
  3. Der Herr ist nicht nachlässig, sondern Er ist vielmehr geduldig.
  4. Du musst in Heiligkeit leben.
  5. Er wird plötzlich kommen, sei bereit (in der richtigen Haltung und im rechten Wandel).

Beispiele für erfüllte Verheißungen:

  1. Gott war treu gegenüber Abraham und gab ihm einen Sohn.
  2. Er erfüllte seine Zusagen an Israel und befreite es physisch und geistlich von Ägypten.
  3. Wie verheißen brachte Er die Juden aus Babylon zurück.
  4. Er triumphierte darin, Israel in diesen letzten Tagen wieder auferstehen zu lassen.

Wir haben auf der Grundlage von Jeremia 30 gebetet, besonders mit den Versen 1-11 (bitte lesen)

V 2: Gott wollte es zu Protokoll geben und befahl Jeremia, ein Buch zu schreiben – und das zweifellos deshalb, damit Sein Volk in den kommenden Zeiten:

  1. Die Gedanken des HERRN kennt
  2. Auf die Erfüllung der Verheißungen Gottes hofft, vertraut und sich danach sehnt.
  3. Diese Verheißungen betet und den HERRN bittet, sie zu erfüllen!

Jer 30,3-11

  1. Gott wird Israel und Juda ins Land Israel zurückbringen.

Beachte, dass Israel zu jener Zeit bereits in assyrischer Gefangenschaft war! Die Erwähnung Israels und Judas dient dazu, Gottes endzeitliche Absichten über die Rückkehr aus Babylon hinaus zu unterstreichen.

  1. Er wird Israel aus der Drangsal erretten. Manche denken, dass Jakobs Drangsal die babylonische Invasion gewesen sei; andere glauben, dass es sich dabei um die Geschichte Israels handelt, d.h. um den Holocaust. Wieder andere glauben, dass diese Drangsal bald noch kommen wird.

Aber gleich wie man denkt, die Betonung liegt hier auf: „DOCH ISRAEL WIRD DARAUS ERRETTET WERDEN". Die Rettung ist die bemerkenswerte Sache, nicht die Not.

  1. Er wird uns retten (V 9), indem er Israel zur Buße, zum Glauben und zur Versöhnung mit Gott durch den Messias bringt.
  2. Yeschua wird über Israel herrschen (V 9)

1. Für die Sammlung Israels

„Israelis haben es offenbar nicht eilig, die Ukraine zu verlassen, denn die Flüge sind leer

Bürger ignorieren Aufrufe des Premierministers und von Beamten, die Ukraine vor der befürchteten russischen Invasion zu verlassen…

Beamte des Außenministeriums erklärten am Sonntag, dass die zivilen Flüge von der Ukraine nach Israel nicht voll besetzt seien, obwohl Beamte angesichts der Vorhersagen einer russischen Invasion im Laufe dieser Woche dringend dazu aufriefen, das Land zu verlassen…

Zweiunddreißig Flüge sollen in der kommenden Woche von der Ukraine nach Israel gehen, davon 10 in den nächsten 48 Stunden. Die Fluggesellschaften fliegen weiterhin vom Flughafen Ben Gurion in die Ukraine.

Quellen in der Luftfahrtindustrie bestätigten jedoch …, dass kaum Israelis die Ukraine verlassen und die Flüge nach Israel nur gering ausgelastet sind.

Der stellvertretende Außenminister Idan Roll sagte, dass Israel zusätzliches Personal in seine Kiewer Botschaft schicke, während andere Länder ihr diplomatisches Personal abziehen würden.

'Wir verstärken die Botschaft in Kiew, um den Bedürfnissen der israelischen Bürger und der jüdischen Gemeinde in der Ukraine im Bedarfsfall besser gerecht werden zu können', sagte Roll.

Israel begann jedoch mit der Rückführung von etwa 150 Familienangehörigen des diplomatischen Personals und des Botschaftspersonals, von denen viele am Sonntag wieder in Israel ankamen…

Israelische Beamte sind der Ansicht, dass sich das Zeitfenster für die Evakuierung von Bürgern aus der Ukraine schnell schließt und möglicherweise schon am Mittwochmorgen zu Ende ist. Die Regierung Biden hat Israel Ende letzter Woche gewarnt, dass Russland innerhalb weniger Tage einmarschieren könnte…

https://www.timesofisrael.com/with-empty-seats-on-flights-out-of-ukraine-israelis-evidently-in-no-rush-to-leave/

Wir können beten

  • und Gott danken, dass Er auch uns aus den „Heiden“-Nationen an dem Zustandekommen Seines Herzensanliegen beteiligt. „Höret das Wort des HERRN, ihr Heiden, und verkündigt es auf den fernen Inseln und sprechet: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirt seine Herde.“(Jer 31,10)
  • und bitten, dass Gott uns die Ausdauer schenkt, die der Prophet Elia hatte, als Er um Regen betete. „Elia ging auf den Gipfel des Karmel und bückte sich zur Erde und hielt sein Haupt zwischen seine Knie und sprach zu seinem Diener: Geh hinauf und schaue zum Meer! Er ging hinauf und schaute und sprach: Es ist nichts da. Elia sprach: Geh wieder hin, und der Diener ging wieder hin, siebenmal. Und beim siebenten Mal sprach er: Siehe, es steigt eine kleine Wolke auf aus dem Meer wie eines Mannes Hand... Und ehe man sich's versah, wurde der Himmel schwarz von Wolken und Wind und es kam ein großer Regen.“ (1 Kö 18,42-45 Auszüge)
  • und Gott danken, dass ein Teil des Volkes Israel schon das Vorrecht hat, wieder im Land Israel zu leben – als ein Zeichen der Erfüllung Seiner Verheißungen.
  • dass Gott die Juden, die im Ausland leben, für die Situation in ihren Ländern sensibilisiert und sie hören, dass Gott sie in das Land Israel ruft.
  • dass Du sie vor der Täuschung bewahrst, die Nationen, in denen sie leben, als ihre Heimat zu bezeichnen.
  • dass sie dringend ihre Sachen packen und nach Israel kommen.
  • dass Du auch die Feinde Israels unter Deiner Kontrolle hältst und dass Du Israel zu gegebener Zeit von allen Feinden befreien wirst. 

2. Für die Errettung Israels

Wir können beten

  • und Gott danken, dass Seine Zeit für die Rettung Israels sichtbar näher kommt. „Als nun die Zeit der Verheißung sich nahte, die Gott dem Abraham zugesagt hatte…“ (Apg 7,17a) „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott Seinen Sohn…“ (Gal 4,4a)
  • und Ihm für Seine Treue zu Seinem Wort und zu Seinem Volk danken.
  • dass Er - gerade angesichts des derzeitigen Zustands des Volkes Israels - jetzt seine mächtige Kraft zur Errettung offenbart. „Wer ist dieser, der von Edom kommt, von Bozra in hochroten Kleidern, dieser, prächtig in seinem Gewand, der einherzieht in der Größe seiner Kraft? Ich bin es, der ich von Gerechtigkeit rede und mächtig bin zum Retten!" (Jes 63,1)
  • dass Jesus, der König Israels, der König der Gerechtigkeit, dieses Land vom Verderben, vom Bösen und von der Sünde befreit. „Ihm gab Abraham auch den Zehnten von allem. Erstens heißt er übersetzt: König der Gerechtigkeit; dann aber auch: König von Salem, das ist: König des Friedens.“(Hebr 7,2)
  • dass Er seine Verheißung, Israel zu Seinem Volk, einem Volk von Königen und Priestern zu machen, erfüllt. „Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein.“ (2 Mose 19,6)

3. Für die Regierung Israels

„Oberrabbiner der Ukraine: Enttäuscht von der israelischen Regierung

Die Föderation der jüdischen Gemeinden in der Ukraine, eine mit Chabad verbundene Organisation, hat sich unermüdlich um den Kauf von Trockenlebensmitteln bemüht, die für den Notfall gelagert werden sollen…

‚Während alle jüdischen Organisationen aus der Ukraine fliehen, sind unsere Rabbiner alle vor Ort und bleiben hier', sagte der leitende Beamte der Jüdischen Föderation und fügte hinzu, dass die Lagerhäuser der Organisation mit Reis, Buchweizen, Lebensmittelkonserven, tragbaren Laternen und Batterien gefüllt sind.

Chabad hat etwa 150 Shluchim-Familien (Abgesandte) in der Ukraine, nicht eingerechnet die einheimischen Juden, die sich der chassidischen Sekte anschließen…

Das jüdische Waisenhaus Tikva in Odessa, Ukraine, ist in den letzten Tagen unter Druck geraten, da zwei seiner leitenden Erzieherinnen Abgesandte sind, die angewiesen wurden, es sofort zu verlassen. Vier Freiwillige des Sherut Leumi (Nationaler Dienst Israels) wurden ebenfalls aufgefordert, das Land zu verlassen.

Der Gründer von Tikva, Rabbi Shlomo Baksht, erklärte gegenüber der Post, er sei sehr besorgt…

Er sagte, die Lehrer hätten darum gebeten, bleiben zu dürfen, aber das israelische Bildungsministerium sei dagegen…

‚Der Staat Israel tut nichts für die lokalen jüdischen Gemeinden in der Ukraine, es sei denn, sie erwägen, Alija zu machen', sagte er. 'Die israelische Regierung kümmert sich hauptsächlich um ihre Bürger, und das ist eine Schande. Ich habe israelische Beamte, die mit uns sprachen, gefragt: Was ist mit der Sicherheit? …Schließlich ist es jetzt am wichtigsten, das Vertrauen in die Gemeinden vor Ort zu stärken …'

Wie fühlen sich die Juden in der Ukraine in diesen schwierigen Zeiten?

Auf die Frage, wie sich die Juden in der Ukraine in diesen schwierigen Zeiten fühlen, sagte Bleich: ‚So ziemlich alles ist wie immer. Die Israelis haben alle Abgesandten zur Ausreise gezwungen, aber es gab einige, die nicht gehen wollten… das Bildungsministerium hat es ihnen nicht erlaubt‘.

Die Jewish Agency for Israel teilte am Samstag mit, dass sie in Abstimmung mit dem Bildungsministerium die in der Ukraine tätigen Schlichim (Abgesandte) und ihre Familien evakuieren werde. Sie waren zuvor im Rahmen des Heftziba-Programms des Bildungsministeriums tätig, das die jüdische und zionistische Identität in der ehemaligen Sowjetunion aufbauen soll. Die meisten Abgesandten reisten am Sonntag nach Israel ab.

Bleich sagte, er sei nicht optimistisch, was die Unterstützung Israels für die jüdischen Gemeinden in der Ukraine betrifft…

https://www.jpost.com/diaspora/article-696352

Wir können beten

  • und danken, dass die Regierung nicht dem Druck nachgibt, die Juden in der Ukraine zu stärken, die dort bleiben wollen
  • und danken, dass die Regierung klar auf die Notwendigkeit zur Aliyah hinweist und ihr eigenes Personal, das nicht direkt in der Aliyah tätig ist, zurückruft
  • dass Regierung und Jewish Agency ihre Bemühungen in der Ukraine verstärken, Juden zur Aliyah zu bewegen
  • dass die Regierung auch im Land Israel selber verstärkt daran arbeitet, den neu ankommenden Juden das Einleben in ihrer Heimat zu erleichtern
  • dass der Herr alle Verantwortlichen im Land (Regierung, IDF, Sicherheitskräfte) Umsicht und Weisheit gibt, damit Gefahren erkennen und präventiv handeln können. „Der HERR ist es, der Weisheit gibt, von ihm kommen Wissen und Verständnis.“ (Spr 2,6)
  • dass Gott ihnen hilft, die Situation mit dem Iran und die laufenden Verhandlungen zu dessen Atomprogramm richtig einzuschätzen und alle notwendigen Vorbereitungen zum Handeln zu treffen.

4. Für den Leib des Messias

Wir können beten

  • dass die Gemeinde die Wahrheit des Wortes ergreift und dafür aufsteht. „Und wir halten nun desto fester an dem prophetischen Wort, und ihr tut wohl, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Orte scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.“ (2 Petr 1,19)
  • dass die Gemeinde zuerst nach dem Reich Gottes trachtet und gemäß den Plänen Gottes um das Wohl des Landes besorgt ist. „Darum achtet genau auf eure Lebensweise! Lebt nicht wie Unwissende, sondern wie Menschen, die wissen, worauf es ankommt und kaufet die Zeit aus, denn die Tage sind böse.“ (Eph 5,15-16)
  • dass sie die zentrale Bedeutung der Fürbitte versteht und in anhaltendem Gebet geistlich aufsteht
  •  dass der Leib des Messias die Leuchte Gottes inmitten der Nation sein möge
  • dass die Gemeinde einen neuen Eifer bekommt, mit Ihm und für Ihn zu leben „Denn ihr wart einst Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts!“ (Eph 5,8)
  • dass sie in ihrer Lebensbeziehung zu Jesus die Erfüllung aller Bedürfnisse durch Ihn erfahren. „“Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen; denn die ihn fürchten, haben keinen Mangel.“ (Ps 34,10)

Möge diese Gebetsnotiz für euch als Segen und Inspiration dienen, freudig mit Yeshua zu wandeln, vor Ihm zu leben, und für Israel, eure Nachbarn, eure Familie, die Nation, eure Gemeinschaft, euren Pastor, euren Ehepartner, eure Freunde zu beten.

Seid gesegnet in Seiner Liebe,

Ofer


Deutschland

Psalm 25:

"Von David. Zu dir, o HERR, erhebe ich meine Seele; mein Gott, ich traue auf dich; lass mich nicht zuschanden werden, dass meine Feinde nicht frohlocken über mich. Gar keiner wird zuschanden, der deiner harrt; zuschanden werden, die ohne Ursache treulos handeln! HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Pfade; leite mich durch deine Wahrheit und lehre mich; denn du bist der Gott meines Heils; auf dich harre ich allezeitAlle Wege des HERRN sind Gnade und Wahrheit denen, die seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren. Freundschaft hält der HERR mit denen, die ihn fürchten, und seinen Bund tut er ihnen kund. Bewahre meine Seele und rette mich; lass mich nicht zuschanden werden; denn ich traue auf dich! Unschuld und Redlichkeit mögen mich behüten; denn ich harre deiner."

David, der diesen Psalm geschrieben hat, verbrachte viele Jahres seines Lebens in sehr schwierigen Umständen. Seine Stärke war seine Beziehung zu Gott, den er durch diese schwierigen Umstände immer besser kennen lernte. David lobte Gott, fragte Gott, betete zu Gott – er war ständig mit Gott in Verbindung.

Dieser Psalm gibt ein Muster für das Gebet eines Mannes, der Gottes Willen erfahren möchte, um diesen dann zu tun. Da Gott gut ist (Matth 19:17), wird Er uns dazu den Weg weisen, wenn wir Ihn demütig und mit einem belehrbaren Herzen suchen. David lebte in Freundschaft mit seinem Gott; deshalb suchte er Seine Führung.

Dabei betont David in diesem Psalm eine Verhaltensweise als entscheidend wichtig – er konnte auf Gott warten, bis er Worte von IHM gehört hatte. Lasst uns von David lernen, dass alle Wege des Herrn mit uns Gnade sind – wenn wir vor Ihm harren und lernen, Seine Wege zu gehen.

1. Für die Gemeinde

 Wir können beten

  • dass wir lernen, in dieser Freundschaftsbeziehung zu Gott zu leben und gerne Zeit in Seiner Gegenwart verbringen, um auf Ihn zu harren
  • dass dadurch unser Vertrauen auf Gott wächst
  • dass wir mit Dankbarkeit und Freude durch diese gegenwärtige Zeit gehen können, weil wir in unserem Herzen wissen, dass Gott uns nie enttäuscht. „Gar keiner wird zuschanden, der deiner harrt;“ (Ps 25,3a)
  • dass wir uns nicht von den Tagesnachrichten gefangen nehmen lassen, sondern voller Zuversicht und Erwartung Zeit mit dem Herrn verbringen. „Von dir sagt mein Herz, dass du sprichst: Suchet mein Angesicht. Dein Angesicht, o HERR, will ich suchen.“ (Ps 27,8)
  • dass wir durch unseren Lebensstil als Vorbild die Menschen, die den Herrn noch nicht kennen, hungrig nach Gott machen. „Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Christus triumphieren lässt und den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an jedem Orte offenbart! Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren gehen.“ (2 Kor 2,14-15)

2. Regierung und Gesellschaft

„Das ‚C‘ in CDU darf nicht verhandelbar sein

Die CDU diskutiert, ob das ‚christlich‘ im Parteinamen noch zeitgemäß ist. Dabei ist es gerade diese Säule der Partei, mit der moderne Herausforderungen am besten gelöst werden können, schreibt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Axel Knoerig.

Nach der Wahlniederlage befindet sich die CDU in der Phase der Neuaufstellung. Die entstandene Debatte über Bedeutung und Sinn des C im Parteinamen ist irritierend. Wer das C infrage stellt, rüttelt nicht nur an politischen Inhalten der CDU, sondern an ihrem Fundament.

Die CDU leitet ihr Programm wesentlich aus der Tradition der katholischen Soziallehre und der protestantisch-christlichen Ethik ab. Dies gilt in besonderer Weise für die Sozialpolitik. Wenn es jetzt darum geht, die CDU inhaltlich wieder stärker unterscheidbar zu machen, ist das Schleifen von Identität der falsche Ansatz.

Für die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), die als einzige Parteigliederung das C im Namen trägt, sind die christlichen Wurzeln konstitutiv. Im 19. Jahrhundert waren es oft Christen, die Armut und Elend nicht nur als Skandal benannt, sondern konkret gehandelt haben.

Johann Hinrich Wichern begann 1833 seine Arbeit unter verarmten Kindern im 'Rauhen Haus' in Hamburg, Theodor und Friedrike Fliedner bauten 1836 in Kaiserswerth die erste Sozialstation. Gegen Ende des Jahrhunderts waren es Menschen wie Bischof Wilhelm von Ketteler und Adolf Kolping, die Ausbeutung und Unterdrückung als Widerspruch zur christlichen Botschaft bekämpften und Rechte für die Arbeiterschaft einforderten…

Für die CDA bleibt das Bekenntnis zu ihren christlichen Wurzeln auch im 21. Jahrhundert Ausgangspunkt für die Formulierung ihrer Sozial- und Gesellschaftspolitik. Dazu gehört ein Bekenntnis zur Freiheit des Einzelnen, zur Verantwortung des Einzelnen für die Gesellschaft und nicht zuletzt zur Nächstenliebe. Sie stehen für den inklusiven Charakter des Christentums. Sollten wir als CDU und CDA ernsthaft überlegen, dieses Erbe aufzugeben? …

Das Bekenntnis zu den Werten des Christentums ist ein ethischer Imperativ, der unsere Partei seit 1945 in Regierungsverantwortung und Opposition geleitet hat. Er gehört zur historisch gewachsenen Identität der Partei.“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article236776683/Gastbeitrag-Das-C-in-CDU-darf-nicht-verhandelbar-sein.html

Corona-Pandemie: Wir müssen die Angstspirale durchbrechen

… Wir müssen feststellen, dass die Grippewelle 2017/18 ohne Impfpflichterwägungen, ohne 2G, ohne Maskenpflicht pro Tag mehr als doppelt so viele Todesopfer verursachte als die aktuelle Corona-Welle – wie es WELT-Redakteur Olaf Gersemann jetzt bei Twitter vorrechnete…

So schlimm jede Erkrankung und jeder Todesfall ist, absoluter Lebensschutz und Bewahrung vor jedweder Infektion durfte von Verfassungswegen bislang nie das Ziel staatlicher Eingriffe sein…

Wer jetzt erklärt, wir müssten uns bereits heute vor einer neuen Variante fürchten, die es noch nicht gibt, muss sich vorwerfen lassen, seine selbstbezogenen Gängelungsüberlegungen über die Freiheit aller zu stellen. Und wir müssen die Maßnahmenpolitik der Corona-Krise alsbald einer parlamentarischen Überprüfung zuführen, um für künftige Gefährdungen der Freiheit gewappnet zu sein… 

Ich glaube nicht daran, dass der Staat meine persönlichen Dinge besser regeln kann als ich selbst. Ich selbst habe mich aus freien Stücken impfen und boostern lassen, weil ich für mich persönlich darin einen Sinn gesehen habe. Für andere kann und möchte ich dabei nicht sprechen – und ich möchte auch nicht, dass der Staat dies tut… 

Es wird immer klarer, wir werden mit dem Virus leben müssen. Zur Wahrheit gehört auch: Wir werden nicht mit Sicherheit verhindern können, dass Menschen aufgrund einer Infektion schwer erkranken und sterben. Staatliche Aufgabe ist es, im Rahmen der Daseinsvorsorge die Gesundheitsversorgung aller zu sichern und jedem die bestmögliche medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Wer darüber hinaus jedoch den Eindruck vermittelt, der Staat hätte die zusätzliche Aufgabe, sämtlichen Lebensrisiken mit entsprechenden Grundrechtseingriffen zu begegnen, hat eine freiheitsfeindliche Agenda. Der Mensch im freiheitlichen Verfassungsstaat ist ein Bürger, nicht ein gängelungsbedürftiger Untertan. Deshalb müssen die Maßnahmen enden.“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus236785519/Corona-Pandemie-Wir-muessen-die-Angstspirale-durchbrechen.html 

Wir können beten

  • und danken, dass es noch Stimmen von Verantwortungsträgern in unserem Land gibt, die wissen und aussprechen, dass politisches Handeln gemäß den Werten des Christentums für Deutschland Segen bewirkt hat – und weiter bewirken wird, wenn wir daran festhalten.
  • und bitten, dass dieser Aufruf zur Rückkehr zu diesen Werten gehört und in politisches Handeln umgesetzt wird. „So spricht der HERR: Tretet auf die Wege und seht und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der Weg des Guten sei, und wandelt darauf; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.“ (Jer 6,16a)
  • und danken, dass in den Medien zunehmend sachorientierte Artikel zur Corona-Situation erscheinen
  • dass Personen, die eine klare, sachlich richtige und für das Land wichtige Auffassung vertreten, sich nicht einschüchtern oder zum Schweigen bringen lassen
  • dass solche Personen geschützt und gestärkt werden
  • dass Politiker den Mut haben, für Wahrheit und Gerechtigkeit ihre Stimme zu erheben, ihre Stimmen gehört und in politisches Handeln umgesetzt werden. „So spricht der HERR: Wahret das Recht und übt Gerechtigkeit!“ (Jes 56,1)
  • dass der Herr fortfährt, Manipulation und Lügen aufzudecken und die Umkehr zu Seinem Licht und zum wahren Leben unter Seiner Herrschaft und Seinem Schutz ermöglicht. „Bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Lichte schauen wir Licht!“ (Ps 36,10)
  • dass der Herr Gnade gibt und an den Herzen möglichst vieler Politiker arbeitet, damit sie sich von Lüge und Manipulation abwenden und umkehren
  • dass die im Grundgesetz garantierten Persönlichkeitsrechte wiederhergestellt und geschützt werden
  • dass unsere Rechtsprechung, d.h. die Gerichte im ganzen Land, die rechtlichen Verfahren zur Urteilsfindung sehr sorgfältig durchführt und nicht einfach alle Maßnahmen der Regierung als nur formalrechtlich korrekt bestätigt.

Möge der Herr uns helfen, als Beter mit Ausdauer fest zu stehen.

Heinz-Jürgen Heuhsen


Drucken   E-Mail