Wöchentliches Gebet - 29. September 2021

Für Israel

Die folgenden Ausführungen entstanden in Anlehnung an: „Notes from our Wednesday prayer meeting“ von Ofer Amitai, Pastor einer messianischen Gemeinde in Jerusalem.

1. Für Israels Errettung

Das Laubhüttenfest ist gerade zu Ende. Wenn Israel sich die Bedeutung des Laubhüttenfestes wirklich bewusst macht, wird dies eine große Sehnsucht hervorrufen - eine Sehnsucht nach der Gegenwart Gottes. Denn das allein wirklich Wichtige ist, in Seiner Gegenwart leben zu dürfen.

Jes 4,5-6:
„... dann wird der HERR über der ganzen Wohnung des Berges Zion und über ihren Versammlungen bei Tag eine Wolke und Rauch schaffen und den Glanz einer Feuerflamme bei Nacht; denn über der ganzen Herrlichkeit wird eine Decke sein und eine Hütte zum Schatten tagsüber vor der Hitze und zur Zuflucht und zum Schirm vor Ungewitter und Regen.“

„Decke“ in Vers 5 ist das hebr. Wort „Huppah“, was natürlich „Bedecken“ bedeutet, aber es ist ein Wort, das auch für den Stoffbaldachin verwendet wird, unter dem Paare heiraten. Die Beziehung Gottes zu Seinem Volk ist eine Liebesbeziehung. Aber damit als Zeichen dieser Liebesbeziehung die Gegenwart Gottes zurückkommen kann, ist ein mächtiges Werk der Reinigung erforderlich:

Jes 4,2-4:
„An jenem Tage wird der Sproß des HERRN zur Zierde und Ehre dienen und die Frucht des Landes zum Ruhm und Preis den Geretteten Israels. Und es wird geschehen: jeder Übriggebliebene in Zion und jeder Übriggelassene in Jerusalem wird „heilig" heißen, jeder, der unter die Lebendigen eingeschrieben ist in Jerusalem. Ja, wenn der Herr den Unflat der Töchter Zions abgewaschen und die Blutschulden Jerusalems aus seiner Mitte hinweggetan hat durch den Geist des Gerichts und den Geist der Vertilgung.

Der Herr will Sein Volk zu der Erkenntnis führen, dass es Ihn und Seine Barmherzigkeit in allen Bereichen des Lebens braucht: in Regierung, Wirtschaft, Gesundheit, Soziales, Geistliches, usw.

Wir wollen beten,

  • dass Gott in Seinem Volk Israel durch den Heiligen Geist ein Sündenbewusstsein schafft und das Verlangen nach Reinigung. „Denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken.“ (Jer 31,34b)
  • dass Gott an den Herzen Seines Volkes wirkt, wie Er es verheißen hat. „Und ich will ihnen ein Herz geben, mich zu erkennen, dass ich der Herr bin; und sie werden mein Volk, und ich werde ihr Gott sein; denn sie werden mit ihrem ganzen Herzen zu mir umkehren.“ (Jer 24,7)
  • dass Israel eine Hinwendung zu dem Gott vollzieht, der es von ganzem Herzen liebt. „Doch auch jetzt noch, spricht der HERR, kehret euch zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen! Zerreißet eure Herzen und nicht eure Kleider und kehret zurück zu dem HERRN, eurem Gott; denn er ist gnädig und barmherzig, langmütig und von großer Gnade und lässt sich des Übels gereuen“. (Joel 2,12-13)
  • dass Er seinem Volk die Augen dafür öffnen möge, was es mit dem Sohn Gottes getan hat.
  • dass Er sich vielen im Land offenbart.

2. Für die Regierung

Israels Regierung steht vor vielen Herausforderungen. Ein Bereich, der durch die Covid-Situation besonders betroffen ist, ist die gesundheitliche Versorgung des Volkes.

Medizinisches Personal protestiert gegen lange Arbeitszeiten und droht mit Kündigung

Über 500 Angestellte im medizinischen Bereich drohten mit Kündigung, wenn ihre Schichten nicht verkürzt werden.

Mehr als 500 Assistenzärzte, Praktikanten und Medizinstudenten haben am Samstagabend vor dem Haus von Wirtschaftsministerin Orna Barbivai demonstriert, um gegen ihre Absicht zu protestieren, das vorgeschlagene Konzept zur Verkürzung der Schichten von 26 auf 16 Stunden mit zwei Stunden Überlappung nicht anzunehmen.

Barbivai will stattdessen einen Entwurf vorlegen, in dem die Schichten auf nur 22 Stunden mit einer einzigen Überlappungsstunde verkürzt werden…

Darüber hinaus haben mehr als 1 500 Assistenzärzte, Praktikanten und Studenten eine Petition mit einem Ultimatum unterzeichnet, in der es heißt, dass die Assistenzärzte ihr Amt niederlegen, die Praktikanten sich weigern, eine Facharztausbildung zu beginnen, und die Studenten sich weigern, ein Praktikum zu absolvieren, wenn nicht ein 16+2-Schema angenommen wird.

Dr. Liran Nevat Golan, der auf Notfallmedizin spezialisiert ist, sagte am Sonntagmorgen in einem Interview mit Army Radio: ‚Jede Lösung, die nicht 18 Stunden dauert, wird nicht akzeptiert werden. Wir werden alle zurücktreten und die Krankenhäuser im Lande schließen. Wir haben einen Brief unterzeichnet, in dem wir erklären, dass wir so nicht weitermachen können.

Wir schlafen und essen nicht. Ich leiste neun Schichten im Monat - das ist verrückt. Wie soll ich die armen Patienten behandeln, wenn ich um fünf Uhr morgens vor ihren Augen einschlafe? Ich bin in der Notaufnahme auf dem Boden eingeschlafen‘, fügte er hinzu.“ (Übersetzung EdP)

https://www.jpost.com/israel-news/medical-workers-protest-over-long-shifts-threaten-to-quit-680399

Wir wollen beten

  • dass Gott die Regierenden dazu befähigt, Israel gut zu verwalten, wie es z.B. zur Zeit Davids der Fall war. „…Häupter ihrer Familien … sie waren tüchtige Leute... und ihre Söhne und Brüder, wackere Leute, tauglich zu Ämtern… für alle Angelegenheiten Gottes und des Königs.“ (1 Chr 26,6-7.32b)
  • dass die Regierung eine Lösung für die untragbare Situation der Überbelastung im Gesundheitsdienst findet.
  • dass die Verantwortlichen Weisheit haben, mit den immensen Herausforderungen umzugehen, vor denen Israel  derzeit steht.
  • dass der Herr die Regierenden, die Ihm treu sind, in ihrem Amt bestätigt bzw. in ein Amt bringt, und andere, die Gott verachten, entfernt. „Jeden Morgen will ich alle Gottlosen im Lande zum Schweigen bringen, um alle Übeltäter auszurotten aus der Stadt des Herrn.“ (Ps 101,8)

3. Für den Leib des Messias

Die schwierige Gesamtsituation in Israel wirkt sich auch weiter auf das Leben in den messianischen Gemeinden aus. Es besteht die Gefahr, sich zu stark auf die Schwierigkeiten des Alltags zu konzentrieren, und die Beziehung zu Gott zu vernachlässigen. Das war in der Geschichte des Volkes Gottes immer wieder eine Herausforderung, wie z.B. zur Zeit des Propheten Haggai. Damals hat Gott Männer gefunden, die das Volk ermahnt und es wieder an die „Arbeit am Haus des Herrn“, d.h. die Gemeinde, zurückgeführt haben.

Haggai 1,12.14:
Da horchten Serubbabel, der Sohn Sealtiels, und Josua, der Sohn Jozadaks, der Hohepriester, und alles übrige Volk auf die Stimme des HERRN, ihres Gottes, und auf die Worte des Propheten Haggai, weil der HERR, ihr Gott, ihn gesandt hatte, und das Volk fürchtete sich vor der Gegenwart des HERRN… Und der HERR erweckte den Geist Serubbabels, des Sohnes Sealtiels, des Statthalters von Juda, und den Geist Josuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, auch den Geist des ganzen übrigen Volkes, daß sie kamen und ihre Arbeit am Hause des HERRN der Heerscharen, ihres Gottes, in Angriff nahmen.“ (Übersetzung z.T. aus der NKJV)

Welch ein Wunder: „alles übrige Volk hörte auf die Stimme des Herrn, ihres Gottes“. Das geschieht leider nicht häufig – aber Gott kann es bewirken! Wir sehen hier: Haggai predigt, und Gottes Geist wirkt an den Herzen – und die Gegenwart Gottes ist erfahrbar.

Das hat es in Erweckungsbewegungen (z.B. in Wales) immer wieder gegeben

Wir wollen beten,

  • dass das Wort in Klarheit gepredigt wird.
  • dass das Volk Gottes hören will und es auch hören kann.
  • dass der Heilige Geist die Herzen erfasst.
  • dass die Gemeinde bereit ist, sich als Sein Haus aufbauen zu lassen.
  • dass Gott in dieser Zeit, wo in Israel für physischen Regen für das Land gebetet wird, Er auch den geistlichen Regen schenken möge. „Du schüttetest, o Gott, einen reichlichen Regen herab; dein Erbe, welches matt geworden, erquicktest du.“ (Ps 68,10)
  • dass Gott in allem, was geschehen muss, um die Gemeinde weiter aufzubauen, sie mit Seiner Freude erfüllt. „Sieben Tage lang feierten sie mit großer Freude das Fest der Ungesäuerten Brote. Der HERR selber hatte ihnen diese Freude geschenkt; denn er hatte den König von Assyrien ihnen gegenüber freundlich gestimmt. So hatte der HERR ihnen geholfen, seinen Tempel, das Haus des Gottes Israels, wieder aufzubauen...“ (Esra 6,22)

 


Für Deutschland

1. Gemeinde

„Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8,12)

Dein Wort ist eine Leuchte für mein Leben, es gibt mir Licht für jeden nächsten Schritt.“ (Ps 119,105)

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter, so leuchtet es allen, die im Hause sind. So soll euer Licht leuchten vor den Leuten.“ (Mt 5,14-16a)

Die Gemeinde des lebendigen Gottes ist Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit.“ (1 Tim 3,15)

Die Bibel sagt sehr direkt, dass der Teufel den Menschen die Sinne verblendet hat (2 Kor 4,4). Sie können die Wahrheit nicht erkennen und leben in geistlicher Finsternis. Deshalb hat Jesus die Gemeinde in die Welt gestellt, damit sie den Menschen Licht geben und Seine Wahrheit für alle Bereiche des Lebens offenbaren kann.  

Olaf Latzel und die St. Martini Gemeinde sind eine solche Quelle von Licht und Wahrheit in Bremen. Deshalb werden sie entsprechend angegriffen. In dem Berufungsverfahren geht es aktuell um die vom Gericht angeordnete Berufung eines Gutachters.

Wir haben ja immer wieder von diesem Kampf um die Wahrheit berichtet und uns durch unsere Gebete daran beteiligt. Wir wollen das auch heute für unsere Geschwister in Bremen und die Gemeinde Jesu im ganzen Land tun.  Deshalb zitieren wir im Folgenden zu diesem Thema einen gerade erschienenen Zeitungsartikel:

Theologin über Homo-Hass in der Bibel: 'Gott hat noch etwas vor'

Das Bremer Landgericht will per Gutachten klären, ob die Bibel Olaf Latzels homophobe Aussagen deckt. Laut Ruth Heß ist das auch theologisch sinnlos.

Bildunterschrift: Mit der Bibel in der Hand und Homophobie auf der Zunge: Pastor Olaf Latzel vor Gericht Foto: Sina Schuldt (dpa)

Interview mit der ev. Theologin Ruth Hess:

Jahrgang 1976, hat evangelische Theologie an den Universitäten Jena, Marburg, Bern und Bochum studiert. Sie leitet seit Juli 2020 das Studienzentrum der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) für Genderfragen. Von 2011 bis 2016 war sie Gleichstellungsbeauftragte der Bremischen Evangelischen Kirche.

Ruth Heß: Die Frage, die an das angeforderte Gutachten gestellt wird … teilt ja bereits die fundamentalistische Voraussetzung, dass die Bibel zu diesen und jenen Fragen, die gesellschaftspolitisch und in diesem Fall auch juristisch strittig sind, unmissverständlich Auskunft gäbe …

Gerade auch in der Bibel wird von einer lebendigen Beziehung zwischen Gott und Mensch erzählt, in der das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Gott hat, fromm gesprochen, immer noch etwas Neues mit uns vor – auch was unsere Geschlechtlichkeit betrifft …

Pastor Latzels Aussagen bewegen sich ja auf drei Ebenen: erstens auf der Ebene von Bibel und Theologie, die angebliche 'feste Ordnung der Schöpfung'. Diese Aussagen müsste man dann eben auch biblisch-theologisch diskutieren …“

https://taz.de/Theologin-ueber-Homo-Hass-in-der-Bibel/!5802609/

Die Aussagen der Theologin Ruth Heß kann man folgendermaßen zusammenfassen:

- Sie behauptet, dass die Bibel keine gültigen Aussagen zu gesellschaftspolitischen Fragen wie Ehe und Sexualität mache.

- Sie erklärt, dass „Gott immer noch etwas Neues mit uns vorhat“, was in diesem Zusammenhang bedeutet, dass Gott mit den Menschen in einer Diskussion ist und Seine Meinung ändert, was u.a. „auch unsere Geschlechtlichkeit betrifft“.

- Sie behauptet, es gäbe keine feste Schöpfungsordnung.

Mit diesen Aussagen wird von offizieller Stelle der EKD die Wahrheit der Bibel und die Gültigkeit des Wortes Gottes als Grundlage zu einer verbindlichen zwischenmenschlichen Lebensordnung geleugnet. Damit werden die Aussagen von Pastor Latzel als theologisch falsch erklärt.

Wir können beten,

  • dass Jesus Seiner Gemeinde einen neuen Hunger nach Seinem Wort, nach Seiner Wahrheit schenkt und dazu ein dringendes Verlangen, das Erkannte auch zu tun. „Fand ich deine Worte, so verschlang ich sie; deine Worte sind zur Freude und Wonne meines Herzens geworden, weil ich nach deinem Namen genannt bin, HERR, Gott der Heerscharen!“ (Jer 15,16)
  • dass die Gemeinde Jesu in unserem Land unerschrocken für die Wahrheit des Wortes aufsteht und diese auch im täglichen Leben in die Praxis umsetzt.
  • dass Jesus in Seiner Gemeinde Männer als Älteste und Pastoren einsetzt, die Seine Herde mit fester Nahrung ernähren können und alle falschen Lehrer und Propheten aus Seiner Gemeinde entfernen. „Gedenket eurer Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schauet das Ende ihres Wandels an und ahmt ihren Glauben nach!“ (Hebr 13,7)
  • dass diese Leiter Gutes "gut" und Böses "böse" nennen und auch ihre Gemeinden lehren, das eine vom anderen zu unterscheiden. „Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen; die Finsternis für Licht und Licht für Finsternis erklären; die Bitteres süß und Süßes bitter nennen!“ (Jes 5,20)
  • dass die bibeltreuen Leiter im Land von neuem Eifer ergriffen werden, zuerst für sich persönlich und dann für den Dienst in der Gemeinde das Wort zu studieren und dementsprechend zu beten. „Wir selbst werden uns auch weiterhin mit ganzer Kraft dem Gebet und der Verkündigung des Wortes Gottes widmen.“ (Apg 6,4)
  • dass in der Berufungsverhandlung die Wahrheit ans Licht kommt, alle Verleumdungen gegen Pastor Latzel und seine Gemeinde aufgedeckt werden und die Gemeinde weiterhin gestärkt wird, für die Wahrheit des Wortes in Klarheit und Liebe einzustehen. „Im Übrigen betet für uns, ihr Brüder, dass das Wort des Herrn laufe und verherrlicht werde, wie bei euch, und dass wir errettet werden von den widrigen und bösen Menschen; denn nicht alle haben den Glauben. Aber der Herr ist treu, der wird euch stärken und bewahren vor dem Argen.“ (2 Thess 3,1-3)
  • dass die Theologin, Frau Hess, Gnade hat und ihre falschen Lehren widerrufen kann – oder aus ihrem Amt entfernt wird.
  • dass die Aussagen dieser Theologin keinen negativen Einfluss auf die Wahl des Gutachters und den Prozessverlauf haben.
  • dass die Person zum Gutachter bestellt wird, die Gott in diesem Prozess für diese Aufgabe vorgesehen hat.

2. Regierungsbildung – Zusammensetzung des Bundestages

Kurz vor der Wahl hielt Prof. Dr. Wolfgang Reitzle auf einem außerordentlichen Parteitag der FDP eine Rede mit dem Titel „Deutschland ist auf dem Klima-Irrweg“, die auch in der „Welt“ veröffentlicht wurde. Beim Lesen dieses Artikels ist mir ein Satz aufgefallen: „Diese Wahl ist eine Richtungswahl“. Der Artikel bezieht sich auf das Verhalten von Politikern im sichtbaren Bereich. Dieses Verhalten ist aber auch hilfreich, um die unsichtbare geistliche Situation zu erkennen, in der wir uns befinden. Auch hierbei geht es um eine Richtungswahl.

„Wolfgang Reitzle: Deutschland ist auf dem Klima-Irrweg

Man kann das nicht deutlich genug sagen: Diese Wahl ist eine Richtungswahl. Auf der einen Seite: Wettbewerb, Marktwirtschaft und Freiheit. Auf der anderen Seite: staatliche Lenkung, Planwirtschaft, Verzichts- und Verbotskultur. Für mich ist dabei klar: Ich bin ein freiheitsliebender Mensch.

In der Pandemie haben wir gesehen: Sie kommt schnell unter die Räder – die Freiheit. Und ich fürchte: Das Coronavirus ist und bleibt nicht die einzige Bedrohung in dieser Hinsicht. Vor allem dann nicht, wenn jene zum Zuge kommen, die jetzt, nach dem Corona-Lockdown, schon vom 'Klima-Lockdown' träumen …

Aber vielleicht geht es ja in Wirklichkeit auch weniger ums Klima. Und mehr um ein anderes Gesellschaftsmodell …

China hat alleine im Jahr 2019 fast ebenso viel Kohlekapazität neu aufgebaut, wie wir bis 2038 vom Netz nehmen wollen (40 Gigawatt); in den nächsten Jahren könnten weltweit noch einmal bis zu 290 Gigawatt hinzukommen könnten – also siebenmal mehr als die Kohlekraftwerke, die wir hier abschalten …

Nur wer wirtschaftlich stark ist, kann für das Klima hilfreich sein. Wie stark aber ist Deutschland noch? Unsere Produktivität sinkt in den letzten Jahren, anstatt zu steigen. Bei der Wettbewerbsfähigkeit fallen wir immer weiter zurück: Erst neulich zeigte uns eine Studie auf Platz 17 – von 21. Bei der Innovationskraft landen wir nur auf Platz 9. Und in Sachen Digitalisierung sind wir unter den G 20 die Nummer 17.

Man fragt sich: Wo sind wir eigentlich überhaupt noch führend? Ganz sicher bei Steuern, Umverteilung und beim Strompreis. Und genau dafür haben einige Parteien konkrete Pläne, diese Führungsposition weiter auszubauen. Unter dem Strich kann man sagen: Das Bild der Nation ähnelt auf fatale Weise dem Bild der Nationalmannschaft, wie sie Hansi Flick von seinem Vorgänger übernommen hat: schläfrig, einfallslos, führungslos – und international im Abstieg begriffen …

Es gibt keinen Wohlstand ohne Leistung. Weder für den Einzelnen. Noch für die Gesellschaft insgesamt.

Sondern: Wohlstand braucht Fleiß, Anstrengung, Top-Talente. Und eine Bildungspolitik, die diese Talente erkennt und sie gezielt fördert. Lassen Sie uns Schule und Hochschule doch wieder klar und deutlich an diesem Prinzip ausrichten. Wir brauchen den Mut zur Leistungsorientierung und zur Absage an Mittelmäßigkeit und Durchschnitt.

Denn damit werden wir die Probleme des 21. Jahrhunderts ganz sicher nicht lösen – schon gar nicht das Klima retten. Deshalb brauchen wir ein Umdenken.“

https://www.welt.de/wirtschaft/plus233904108/Wolfgang-Reitzle-Deutschland-ist-auf-dem-Klima-Irrweg.html

Die Frage, die für unser Land wirklich politisch entscheidend ist, lautet: Gibt es bei uns noch ein paar Politiker, die am Grundkonsens festhalten, den die Verfassung gebietet, d.h. die an der Präambel des Grundgesetzes festhalten:

„Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und Menschen … hat das Deutsche Volk … dieses Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beschlossen“.

Gott hat in Seiner Gnade zugelassen, dass diese Aussage im GG steht.

Nun hat die Wahl stattgefunden, und es geht um die Entscheidungen, welche Personen Ämter und damit Einfluss auf die Richtung bekommen, in die sich unser Land in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die richtige Richtung wäre die Richtung, die zurück zum Deutschen Grundgesetz führt, zurück zu biblisch-christlichen Grundwerten.

Wir können beten,

  • dass Gott durch die Ergebnisse der Bundestags- und Landtagswahlen die Politiker in die Parlamente und in Regierungsverantwortung bringt, die sich an biblisch-christlichen Werten orientieren.
  • dass Er Personen, die mit Arroganz und Hochmut und offener Rebellion gegen die Ordnungen Gottes handeln, nicht in Regierungsverantwortung kommen lässt. „Entferne üble Berater aus der Nähe des Königs, dann wird er gerecht regieren und seine Herrschaft wird Bestand haben.“ (Spr 25,5)
  • dass Politiker, die gegen den Willen Gottes handeln wollen, keine Ämter bekommen, in denen sie die Politik unseres Landes entscheidend prägen oder mitgestalten könnten. „Lass der Gottlosen Bosheit ein Ende nehmen, aber die Gerechten lass bestehen; denn du, gerechter Gott, prüfest Herzen und Nieren.“ (Ps 7,10)
  • dass dagegen durch Gottes Gnade Politiker und Personen in Verantwortungspositionen eingesetzt werden, die die Wahrheit deutlich aussprechen und in ihrem Autoritätsbereich umsetzen. „Wahrheit besteht für immer, Lüge nur einen Augenblick.“ (Spr 12,19 GN)
  • dass Gott in Seiner Gnade Personen erhebt, die zum Regieren die erforderlichen Fähigkeiten und auch den notwendigen Verstand haben. „Der HERR ist es, der Weisheit gibt, von ihm kommen Wissen und Verständnis.“ (Spr 2,6)

Möge der Herr uns allen helfen, als Beter mit Ausdauer fest zu stehen.

Heinz-Jürgen Heuhsen


Drucken