"Berührungen" Nr. 119

Markus 13,33-37:
"Seid wachsam, wacht und betet; denn ihr wisst nicht, wann die Zeit gekommen ist. Es ist wie bei einem Mann, der in ein fernes Land zog, sein Haus verließ und seinen Knechten und einem jeden seine Arbeit übertrug und dem Türhüter befahl, zu wachen. Seid also wachsam, denn ihr wisst nicht, wann der Herr des Hauses kommt - am Abend, um Mitternacht, beim Krähen des Hahns oder am Morgen damit er nicht plötzlich kommt und euch schlafend vorfindet (geistig unbewusst, in einem Traum lebend - der eigenen virtuellen Realität -, mit der Welt beschäftigt, usw.). Und was ich euch sage, das sage ich allen: Wacht!" (Bleibt wach!)

Jeschua schließt seine Lehre über die Bereitschaft mit einem Wort ab: Wacht! Haltet euch wach, seid auf der Hut und seid wachsam.

Aber wie soll man das tun? Wie hält man sich wach, und was bedeutet es überhaupt, wach zu sein?

Die Antwort darauf findet sich in der nächsten Geschichte, der von der Frau mit dem Alabastergefäß.

Markus 14,3:
"Als er in Bethanien war und im Haus von Simon dem Aussätzigen zu Tisch saß, kam eine Frau mit einem Alabasterkrug mit sehr teurem Parfüm, das aus reiner Narde hergestellt war. Sie zerbrach den Krug und goss das Parfüm auf sein Haupt."

Während einige der Anwesenden das Übergießen mit dem teuren Parfüm als Verschwendung ansahen, sah die Frau etwas anderes. Sie war sich des höchsten Wertes von Jeschua selbst bewusst. Sie begriff, vielleicht mehr im Herzen als in Gedanken, was es für Gott bedeutete, seinen Sohn für sie zu "verschwenden". Ihr Herz war wach für das Wunder Jeschuas, lebendig für seinen höchsten Wert.

Das ist es, was es bedeutet, wach zu sein.

Wach zu sein bedeutet, für das Wunder des Sohnes Gottes lebendig zu sein. Seine Inkarnation - Seine Niedrigkeit, Sein Leben auf der Erde als Mensch - Seine Demut, Sein Tod - Sein Gehorsam gegenüber dem Vater, Seine Auferstehung - Sein Triumph über Tod und Sünde, Seine Himmelfahrt - zur Herrlichkeit, Seine Taten - Sein unergründliches Mitgefühl, Sein Charakter - Barmherzigkeit und Wahrheit haben sich geküsst. Seine Lehre - Sein lebensspendendes Wort!

Oh, es ist die Liebe, die Sehnsucht nach Ihm, der Anblick von Ihm, der das Herz wach hält, der das Herz sehnsüchtig und suchend nach Ihm hält (Gebet).

Ein Herz, das von dieser Art von Anblick ergriffen ist, kann sagen:

"Ich schlafe, aber mein Herz ist wach" (Hoheslied 5,2).

In Anbetracht dieser Dinge ist "Wachet" viel mehr als ein guter Rat oder eine Anweisung.

Es ist eine Aufforderung!

"Es ist die Stimme meines Geliebten! Er klopft an und sagt: 'Mach mir auf, meine Schwester, meine Liebe, meine Taube, meine Vollkommene; denn mein Haupt ist mit Tau bedeckt, meine Locken mit den Tropfen der Nacht.'" (Hoheslied 5,2)

Werden Sie Ihm Ihr Herz öffnen?

In Jeschua,

Ofer

 


Drucken   E-Mail