"Berührungen" Nr. 113

Lk 1,38:
„Maria aber sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn! Mir geschehe nach deinem Wort! Und der Engel schied von ihr.“

Hat es in der ganzen Schöpfungsgeschichte jemals einen bedeutsameren Moment gegeben als die Begegnung Marias mit Gabriel? Hat es jemals einen Moment gegeben, von dem so viel für die Zukunft der Welt abhing?

Es hing alles von einer Sache ab - von Marias Glaube.

Der Glaube Marias erstrahlt hier in ungewöhnlicher Schönheit; er ist kindlich in seiner Einfachheit, rein in seiner Unschuld und vollkommen in seinem Vertrauen auf Gott.

Maria akzeptiert Gott auf Sein Wort hin. Es gibt keine erschwerenden Ängste und Zweifel darüber, was die Annahme von Gottes Angebot für ihre Zukunft bedeuten könnte. Die Erklärung des Engels über das "Wie" ist ausreichend.

Marias Glaube ist insofern kindlich, als ein sehr kleines Kind nicht weiß, warum es an seinen Eltern zweifeln soll. Für ein kleines Kind ist alles, was seine Eltern sagen oder versprechen, wahr, real und vertrauenswürdig. 

Gott ist auch zu uns in Seinem Wort gekommen mit wunderbaren Absichten. Eine davon findet sich zum Beispiel in

1 Joh 3,2:
„Geliebte, wir sind nun Gottes Kinder, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, daß, wenn er offenbar werden wird, wir ihm ähnlich sein werden; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.“

Und was für uns notwendig ist, besteht nicht darin - wie wir vielleicht meinen - „großen Glauben“ aufzubringen, sondern vielmehr darin, Sein Angebot in einfachem, kindlichem Glauben anzunehmen.

Mt 19,14:
„Aber Jesus sprach: … Denn das Himmelreich gehört denen, die wie diese Kinder sind." (NLT)

Erinnerst du dich an das erste Mal, als du eine Wolke, eine Blume, einen Käfer oder einen kleinen Hund gesehen hast? Wenn ein Kind etwas zum ersten Mal sieht, scheint es sich in dessen Wunder zu verlieren. Zweifellos sahen die kleinen Kinder, die zu Yeschua kamen, Ihn in einer Weise, wie es keinem Erwachsenen möglich ist - mit Staunen, in Einfalt und Unschuld.

Es ist in der Hinwendung zu Ihm und im Sehen Yeschuas, d.h. indem du „dich verlierst“ in dem Wunder Seiner Person – dort ist kindlicher Glaube zu finden.

Und Er ruft uns umzukehren und zu sehen:

Mt 18,3:
„... und sprach: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die [kleinen] Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen!“

Schlage das Wort Gottes auf, wende dich um, erblicke staunend deinen Retter – und glaube!

Offb 1,10-12:
„Ich … hörte hinter mir eine gewaltige Stimme…Und ich wandte mich um, die Stimme zu sehen… und als ich mich umwandte, sah ich…“

Sei gesegnet in Yeschua,

Ofer


Drucken   E-Mail