"Berührungen" Nr. 109

Lobet den HERRN von den Himmeln her

Ps 148,1-6:
„Hallelujah! Lobet den HERRN vom Himmel her, lobet ihn in der Höhe! Lobet ihn, alle seine Engel; lobet ihn, alle seine Heerscharen! Lobet ihn, Sonne und Mond; lobet ihn, alle leuchtenden Sterne! Lobet ihn, ihr Himmelshöhen und ihr Wasser oben am Himmel! Sie sollen loben den Namen des HERRN; denn Er befahl und sie wurden geschaffenEr verlieh ihnen auch ewigen Bestand; er gab ein Gesetz, das nicht aufhören wird.“

Lobet den HERRN von der Erde her

Ps 148,7-13:
„Lobet den HERRN von der Erde her, ihr Walfische und alle Meeresfluten! Feuer und Hagel, Schnee und Dunst, Sturmwind, der sein Wort ausführt; Berge und alle Hügel, Obstbäume und alle Zedern; wilde Tiere und alles Vieh, alles, was kriecht und fliegt; die Könige der Erde und alle Nationen, die Fürsten und alle Richter auf Erden; Jünglinge und auch Jungfrauen, Greise mitsamt den Knaben; sie sollen loben den Namen des HERRN! Denn sein Name allein ist erhaben, sein Glanz überstrahlt Erde und Himmel.“

Lobet den HERRN alle, die Gott geliebt und errettet hat

Ps 148,14:
„Er hat ein Horn für sein Volk erhöht, allen seinen Heiligen zum Ruhm, den Kindern Israel, dem Volk, das ihm nahe ist. Hallelujah!“

Als ich ein kleiner Junge war, konnte ich noch die Milchstraße am Himmel sehen. Oft saß ich nachts mit meinem Freund Avner draußen und wir betrachteten den Himmel mit Ehrfurcht und Staunen.

Viele Jahre später auf einer Wüstensafari im Sinai, war es immer noch möglich, den herrlichen Himmel zu sehen. Dieselbe überwältigende Ehrfurcht und dasselbe Staunen versetzten mein Herz in Angst. Die bloße Anzahl der Sterne! Die bloße Größe des Himmels; alle Sterne schienen auf uns herab! Dieser Anblick war überwältigend, demütigend, ehrfurchtgebietend!

Psalm 148 fordert uns auf, Gott in seiner Schöpfung als "den erhabenen Herrscher" zu sehen, der nicht den Beschränkungen der "Erde" oder des "Himmels" unterworfen ist, sondern souverän über alles herrscht. Sein Königtum ist mit "Herrlichkeit" ausgestattet.

Was für ein Wesen ist dieser Gott, der das Universum geschaffen hat? Was für ein Geist kann sich ein solches Universum ausdenken, das von Milliarden und Abermilliarden Galaxien erfüllt ist, und sie dann in Existenz rufen?

In den Versen 1-6 werden die Himmel, die Engel, die Planeten und die Himmel der Himmel(!) aufgefordert, Jahwe als den Schöpfer zu preisen, der sie ins Dasein gerufen hat.

In den Versen 7-13 wird die Erde aufgerufen, Jahwe zu preisen. Alle Völker, große und kleine, Männer und Frauen, Junge und Alte, sind aufgerufen, Jahwe zu loben, denn er allein ist erhaben über Himmel und Erde. Die Geschöpfe im Meer und auf der Erde, die Elemente, die Natur, sie alle sind aufgerufen, ihn zu preisen.

Und doch (Vers 14), so hoch Gott auch ist, hat er eine besondere Sorge und Liebe für sein Volk. Und seine Heiligen sind aufgerufen, ihn ebenfalls zu preisen, nicht nur für den Anblick seiner Macht in der Schöpfung, sondern auch für seine Liebe und Fürsorge.

Ein "aufgerichtetes Horn" bedeutet eine vollkommen ausgearbeitete Erlösung (letztlich durch die Kraft des Kreuzes).

Ein "Lobpreis für alle seine Heiligen" bedeutet, dass er die Herrlichkeit aller seiner Gerechtfertigten ist (durch das Blut seines Sohnes).

"Das Volk Israel, das ihm nahe ist" bedeutet, dass dieser Gott, der so hoch ist, dass er (durch eigene Anstrengung) nicht erreichbar ist, uns durch einen Bund zu Sich gezogen hat!

Heutzutage haben künstliches Licht und Umweltverschmutzung das Licht und die Sicht auf den Himmels fast völlig verdunkelt.

Aber das Wort Gottes, hier im Psalm 148, kann für einen "klaren Himmel" sorgen, durch das wir Gottes Herrlichkeit und Größe in der Schöpfung sehen und über Seine Liebe in Seinem Sohn staunen können.

Kannst du das alles sehen?

Wirst du genauer hinschauen?

Sei gesegnet im Messias,

Ofer


Drucken   E-Mail