"Berührungen" Nr. 104

Ps 123,1-4
"Ein Wallfahrtslied. Ein Lied des Aufstiegs. Zu Dir erhebe ich meine Augen, o Du, der in den Himmeln wohnt. Siehe, wie die Augen der Knechte auf die Hand ihrer Herren, wie die Augen einer Magd auf die Hand ihrer Gebieterin, so blicken unsre Augen auf den HERRN, unsern Gott, bis Er sich unser erbarmt. Erbarme dich unser, o HERR! Erbarme dich unser! Denn allzu sehr litten wir  Verachtung! Allzu sehr litt unsre Seele den Zorn der Sorglosen, die Verachtung der Stolzen!“

Schwierigkeiten - o wie viele Schwierigkeiten hat die Nation Israel erduldet!

Ps 124 beschreibt den Zorn der Feinde Israels als einen großen, anschwellenden Strom, der Israel zu überwältigen droht. Ps 126 spricht von Israels Elend in der Gefangenschaft und von der Sehnsucht nach der Fülle der Wiederherstellung. Ps 129 berichtet von Israels Bedrängnis und Elend durch die Hand anderer Völker, die Zion hassen.

Wie kann man in schwierigen Situationen durchhalten? Wie erträgt man Nöte, Widerstand, Spott, Opposition, Feindseligkeit, besonders wenn sie aus der Reaktion auf den eigenen Glauben herrühren?

Indem man aufschaut - indem man den HERRN sieht!

Was sah der Psalmist, als er seine Augen zu Gott erhob?

Er sah Gottes Souveränität.

O Du, der in den Himmeln wohnt" (Ps 123,1) - das spricht von Gottes majestätischer Überlegenheit und Souveränität über Himmel und Erde. Er steht über allen Völkern, Menschen und Umständen.

Gott regiert über die Völker; Gott sitzt auf Seinem heiligen Thron" (Ps 47,9).

Denn du hast mein Recht und meine Sache geführt; Du saßt auf dem Thron und richtetest in Gerechtigkeit" (Ps 9,5).

Er sah Gottes Autorität.

Er sah Gottes Autorität und Eigentumsrecht über die Nation und über sein eigenes Leben. „Herr" bedeutet Eigentümer. Siehe, wie die Augen der Knechte auf die Hand ihrer Herren sehen, so sehen unsere Augen auf den HERRN, unseren Gott" (Ps 123,2).

Er sah die Fähigkeit Gottes.

Die Hand des HERRN spricht von Seiner Macht zu retten und jede nur denkbare Situation zu verändern. „Siehe, ich, der HERR, bin der Gott allen Fleisches, sollte mir etwas unmöglich sein?“ (Jer 32,27).

Die Hand des Meisters spricht von drei Dingen, sagt Warren Wiersbe. (1)

Anweisungen - Herren im Osten befahlen ihren Knechten oft durch Handzeichen.

Versorgung - Der Herr sorgte für alles, was der Knecht brauchte.

Schutz - in Zeiten der Gefahr. 

Und zu guter Letzt:

Sah er Gottes Güte.

Bis Er sich über uns erbarmt" (Ps 123,2), spricht von Gottes Güte. Gott ist Seinem Wesen nach gut, nicht nur zu bestimmten Zeiten. So ist Er. Der Psalmist ist davon überzeugt, dass es Gottes Wille ist, gnädig zu sein.

Ob du dich in einer schwierigen Situation befindest oder nicht, du bist eingeladen, im und durch Glauben über deine Umstände „aufzusteigen" - d.h. aufzuschauen und Ihn zu sehen (in Seinem Wort), die Augen auf Yeshua zu richten, zu warten, bis er Seine Hand bewegt.

Er ist souverän. Er ist dein Herr und Meister. Er ist fähig. Er ist gut.

Wirst du hinaufsteigen?

Sei gesegnet in Yeschua,

Ofer

 


(1) Warren W. Wiersbe, Be Exultant, 1st ed., "Be" Commentary Series (Colorado Springs, CO: Cook Communications Ministries, 2004), 154.


Drucken   E-Mail