"Berührungen" Nr. 95

Psalm 29:
Ein Psalm Davids.
Gebt dem HERRN, ihr Gottessöhne, gebt dem HERRN Ehre und Macht!
Gebt dem HERRN seines Namens Ehre, betet den HERRN an in heiligem Schmuck!
Die Stimme des HERRN schallt über den Wassern, der Gott der Ehren donnert, der HERR über großen Wassern.
Die Stimme des HERRN ist stark, die Stimme des HERRN ist herrlich.
Die Stimme des HERRN zerbricht die Zedern, der HERR zerbricht die Zedern des Libanon 
und macht sie hüpfen wie ein Kälbchen, den Libanon und den Sirjon wie einen jungen Büffel.
Die Stimme des HERRN sprüht Feuerflammen, die Stimme des HERRN erschüttert die Wüste,
der HERR erschüttert die Wüste Kadesch.
Die Stimme des HERRN macht Hindinnen gebären und entblättert Wälder,
und in seinem Tempel ruft ihm jedermann Ehre zu.
Der HERR regierte zur Zeit der Sintflut, und der HERR herrscht als König in Ewigkeit.
Der HERR wird seinem Volke Kraft verleihen, der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden!

Oh, wie souverän ist unser Gott, wie erhaben ist Er.

Er „thronte auf der Sintflut"!

Mitten in jenem großen Gericht thronte Gott als König. Es war die Stimme des HERRN, die die Sintflut sandte, und inmitten unvorstellbarer Zerstörung wurden acht Menschen in einer von Gott entworfenen Arche vollkommen sicher bewahrt.

Genauso ... herrscht der HERR (jetzt) als König in Ewigkeit".

Noah wurde mitten in der Sintflut vollkommen sicher bewahrt, und so werden auch wir im Messias bewahrt bleiben, wenn wir „hineingehen“ und in Ihm bleiben. Er kann uns durch alle Aufruhr und jede Schwierigkeit unserer Zeit hindurch bewahren.

Als David einen großen Sturm sah, der vom Norden bis zum Süden, vom Libanon bis zur Wüste, über das Land zog, war sein Herz von Ehrfurcht, nicht mit Angst erfüllt. Denn was er sah, war nicht nur der Sturm, sondern auch die Stimme des Herrn, der ihn verursachte und kontrollierte. 

In diesem Licht sah er auch, dass der HERR souverän über die Völker herrscht. Viele Wasser" (Ps 29,3) und „Zedern des Libanon" sind Symbole für Völker, Nationen und große Herrscher (s. Offb 17,15, Jes 17,12-13).

Erheben sich die Völker in Rebellion gegen Gott? Gibt es große Unruhen in der Welt? Gott herrscht souverän über das alles und wird für den Schutz Sein Volk sorgen, so wie Er es in den Tagen Noahs getan hat.

David verkündet in Vers 11: „Der HERR wird seinem Volke Kraft verleihen, der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden!

Das Wort Kraft" in diesem Vers bedeutet im Hebräischen: Zuflucht, Schutz, Sicherheit geben (BDB vollständig; HALOT).

Diese Zuflucht ist in Yeshua; Er ist unsere Arche, er ist unsere Sicherheit. Und ebenso wie in der Arche alle Vorkehrungen für deren Bewohner getroffen worden waren, so ist es auch in Yeshua. In Ihm ist alles, was wir brauchen; in Ihm ist alles, was wir jemals brauchen werden.

Vor diesem großartigen Anblick der souveränen Majestät, Macht und Heiligkeit Gottes verneigte sich David in Anbetung.

Zweifellos tat Noah dasselbe. Sicherlich war er nicht nur von der Macht der Flut überwältigt, sondern noch mehr von der Größe der rettenden Macht Gottes und der Barmherzigkeit, die sie bedeutete.

Oh, ihr Lieben, könnt ihr Gott in dieser Weise sehen? Falls nicht, werden ihr es vielleicht, wenn ihr anbetet.

Gebt dem HERRN,gebt dem HERRN Ehre und Macht! Gebt dem HERRN seines Namens Ehre, betet den HERRN an in heiligem Schmuck!

Seid gesegnet im Messias