"Berührungen" Nr. 92

Hag 2,18: 
„Gebt nun acht von diesem Tage an und weiterhin, vom vierundzwanzigsten Tage des neunten Monats an, von dem Tage an, da das Fundament des Tempels des HERRN gelegt worden ist - merket auf:“

Hag 2,19:
„Ist etwa der Same noch in der Scheune? Bislang hat der Weinstock, der Feigenbaum, der Granatapfel und der Olivenbaum noch keine Frucht getragen. Aber von diesem Tage an will ich dich segnen.“

Gott wartet In seinem ganzen Umgang mit uns nicht eine Minute länger als nötig, um uns mit Seinen Segnungen zu überschütten. Er diszipliniert und lehrt uns wie ein Vater, unser Himmlischer Vater.

Diejenigen, die aus Babylon zurückgekehrt waren, vernachlässigten Gott und Sein Haus, indem sie ihren eigenen Interessen und ihrem eigenen Wohlergehen nachgingen. Das führte zum entgegengesetzten Ergebnis von dem, was sie erwartet hatten. Das ist immer so. Es bringt keinen Vorteil, wenn man seine eigenen Interessen verfolgt.

Als sie schließlich Gottes Ruf beherzigten und auf ihn zu reagieren begannen, schob Gott Seine erneuten Segnungen nicht weiter hinaus.

Gott freut sich und ist begierig, Sein Volk zu segnen.

Jer 32,41:
„Ja, Ich will mich über sie freuen, ihnen Gutes zu tun; und Ich werde sie gewiss einpflanzen in dieses Land, mit meinem ganzen Herzen und mit meiner ganzen Seele.“

"Freuen" bedeutet hier "begeistert sein" oder "frohlocken". Gott sagt: Ich werde begeistert sein, Ich werde darüber frohlocken, sie zu segnen!

Bedenke, dass dies Jeremia gesagt wurde, als die Babylonier Jerusalem im Jahr 586 v.Chr. belagerten!

Daniel war überrascht, aus dem Buch des Jeremia zu erfahren und zu begreifen, dass Gott die 70 Jahre des Exils zwanzig Jahre früher zu zählen begonnen hatte. Nicht von der Zerstörung des Tempels 586 v.Chr. an, sondern vom Exil Jehojachims 605- 604 v.Chr. an (2 Kön 24).

Er, der die Liebe ist, Er ist es, der zählt.

Manchmal scheint uns Gott jedoch mit dem verheißenen und ersehnten Segen zu lange zu warten und ihn zu spät zu bringen. So muss es Abraham und Sarah vorgekommen sein, als der Herr schließlich die noch ausstehende Geburt Isaaks ankündigte.

1 Mose 17,17:
„Da fiel Abraham auf sein Angesicht und lachte und sprach in seinem Herzen: Soll mir Hundertjährigem ein Kind geboren werden, und Sarah, neunzig Jahre alt, gebären! Und Abraham sprach zu Gott: Ach, dass Ismael vor dir leben sollte!“

1 Mose 18,12:
„Darum lachte sie in ihrem Herzen und sprach: Nachdem ich verblüht bin, soll mir noch Wonne zuteilwerden! Dazu ist mein Herr ein alter Mann!“

So mag es auch Josef vorgekommen sein, als der oberste Diener es vergaß, ihn vor dem Pharao zu erwähnen. Er blieb noch zwei weitere Jahre im Gefängnis, bis Gottes Zeit erfüllt war.

Auch David musste Gedanken der Verzweiflung gehabt haben, als er auf der Flucht war, als ihn innere Nöte plagten, als er mit seinem Fleisch kämpfte. Doch durch alles und in allem lernte er und konnte in voller Gewissheit singen:

Ps 31,15:
„Ich aber vertraue auf dich, o HERR; ich habe gesagt: Du bist mein Gott!“

Ps 31,16:
„In deiner Hand sind meine Zeiten; rette mich aus der Hand meiner Feinde und von meinen Verfolgern!“

Ps 31,20:
„Oh, wie groß ist deine Güte, die du für die vorbereitet hast, die dich fürchten, die du für die vorbereitet hast, die dir vertrauen angesichts der Menschenkinder!

Ps 31,23:
„Denn ich hatte in meiner Bestürzung gesagt: ‚Ich bin von deinen Augen verstoßen!‘ Dennoch hast du die Stimme meines Flehens gehört, als ich zu dir schrie.“

Ps 31,24:
„Oh, liebet den HERRN, all ihr seine Heiligen! Der HERR bewahrt die Treuen und vergilt reichlich dem, der Hochmut übt.

Ps 31,25:
„Seid getrost und Er wird euer Herz stärken. Alle, die ihr auf den HERRN hofft.“

Das Geheimnis, das David entdeckt hat, können auch wir herausfinden. Nämlich,

  • dass Gott in unserem Leben involviert ist: „Du bist mein Gott. - V15
  • dass Gott einen Plan hat und ihn in Seiner Güte zur Ausführung bringt - V20
  • dass Gott unsere Gebete hört, obwohl wir manchmal daran zweifeln - V23 

Kannst du Davids Ruf hören: Oh, liebet den HERRN, all ihr seine Heiligen!“?

Kannst du mit David in voller Gewissheit verkünden: „In deiner Hand sind meine Zeiten“?

Liebe den Herrn und vertraue Ihm! - V24

Warte auf den Herrn und hoffe auf Ihn. - V25

Deine Zeiten sind in Seinen Händen!