"Berührungen" Nr. 47

Mk 8:22-26
„Und sie kamen nach Bethsaida. Und einige Leute brachten zu ihm einen blinden Mann und baten ihn, daß er ihn anrühre. Und er nahm den Blinden bei der Hand und führte ihn vor das Dorf hinaus, und als er auf seine Augen gespuckt und ihm die Hände aufgelegt hatte, fragte er ihn: Siehst du etwas?
Und er blickte auf und sprach: Ich sehe die Leute, als sähe ich wandelnde Bäume.
Dann legte Jesus noch einmal seine Hände auf seine Augen; und er öffnete seine Augen, seine Sicht wurde wiederhergestellt, und er sah alles deutlich. Und er schickte ihn in sein Haus und sprach: Geh noch nicht einmal ins Dorf hinein.“
 
Als Gläubige haben wir es sehr nötig „alles klar und deutlich“ zu sehen. Deswegen sollten wir oft zu Yeshua kommen und Ihn bitten, unsere Augen zu öffnen.
 
Die Heilung, von der in diesem Schriftabschnitt berichtet wird, ist eine Illustration dessen, was wir so sehr nötig haben. Dass dies so ist, geht deutlich aus den vorangehenden und nachfolgenden Berichten hervor. Im vorangehenden Bericht fragt Yeshua seine Jünger: „Augen habt ihr und seht nicht, und Ohren habt ihr und hört nicht?“ (Mk 8:18)
 
Dies wird im nachfolgenden Bericht noch klarer, als Yeshua die Jünger fragt, was sie denn sagen, wer Er sei. Petrus, der Offenbarung vom Vater empfangen hatte:
Mt 16:17
„Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel!“
 
bekennt: „Du bist der Christus“ (Mk 8:29). Doch als Yeshua beginnt, ihn zu lehren, dass „Er leiden und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen muss“ (Mk 8:31), weist Petrus Ihn zurecht. Petrus hat die Teil-Offenbarung, dass Yeshua der Messias ist, jedoch das Kreuz sieht er nicht. Dazu braucht er eine zweite Berührung von Gott, um dies zu verstehen. Diese bekommt er nach der
Auferstehung. - Und so ist es auch bei uns.
 
Siehst du deutlich, wer Yeshua ist - in allem, was Er ist? Siehst du das Kreuz in allem, was es erfüllt hat? Hast du verstanden, was es bedeutet, dass du nun jenen Yeshua als deinen Retter bekennst? König? Meister? Siehst du deine Brüder und Schwestern im Herrn, wie Er sie sieht, und gehst du entsprechend mit ihnen um? Erkennst du, dass die Gemeinde der eigene Leib/Körper Yeshuas ist?
 
In Seinem Erbarmen nahm Yeshua den Mann bei der Hand und führte ihn aus dem Dorf des Unglaubens (Bethsaida) hinaus. Dann spuckte Er ihm in die Augen! Und dann betet Er für ihn. Zweimal.
 
Ich wurde von diesem Bericht tief bewegt, Gott neu darum zu bitten, meine Augen zu öffnen. Wir alle haben ein gewisses Maß an Offenbarung über Yeshua, doch wenn wir ehrlich sind, werden wir zugeben, dass wir noch nicht klar sehen.
 
Wir sollten weder überrascht sein, noch uns von Gott verletzt fühlen, wenn Er uns dann als Antwort auf unseren Schrei durch eine Reihe demütigender Umstände führt.
Oft erkennen wir dieses Demütigen nicht als Teil Seiner Antwort. Doch schließlich: um Den zu sehen, der sich selbst erniedrigt hat, müssen wir uns selbst demütigen oder es Ihn tun lassen. Nur Er bringt uns zu Sich selbst; nur Er öffnet unsere Augen, um alles „deutlich zu sehen“.
 
Phil 2:6-8
„welcher, da er sich in Gottes Gestalt befand, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern sich selbst entäußerte, die Gestalt eines Knechtes annahm und den Menschen ähnlich wurde, und in seiner äußern Erscheinung wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte und gehorsam wurde bis zum Tod, ja bis zum Kreuzestod.“
 
Sei gesegnet im Messias.

Drucken   E-Mail